Tag Archives: Lean

Design Thinking: Der Design- und Requirement-Lebenszyklus

Was passiert eigentlich im Hinblick auf Design Thinking, wenn die Entwicklung des Produkts begonnen hat? Denn: Design Thinking geht kontinuierlich weiter. In einem Vortrag, den wir bei einem gemeinsamen Event des Design Thinking Meetups Frankfurt und des Lean Startup Circle Rhein-Main in unserem Office mitgeschnitten haben, widmet sich Boris Bezirtzis, User-Experience-Experte bei SAP, Design Thinking im Kontext längerer Projekte. Hier ist die Aufzeichnung.

Entrepreneurship: Traction ist die Metrik, auf die es vor allen anderen ankommt

Traction ist das, was sowohl Entrepreneue als auch Investoren sehen wollen. Doch was ist Traction tatsächlich? Lean-Startup und Customer-Development-Experte Ash Maurya gibt folgende Antwort: „Traction ist die Rate, bei der ein Geschäftsmodell monetarisierbaren Wert von seinen Usern einfängt. Die richtige Traction-Metrik muss das Wachstum des Geschäftsmodells signalisieren. In anderen Worten: Traction ist der Ausstoß eines funktionierenden Geschäftsmodells.“ Dies illustriert er in diesem Artikel anhand von Beispielen.

Design-Sprints: Struktur, Werkzeuge, Rahmenbedingungen, Tipps

Was sollen Design-Sprints leisten und was nicht? Wie läuft ein Design-Sprint ab und welche Struktur hat er? Welche Werkzeuge sind empfehlenswert und zielführend? Welche Rahmenbedingungen bezüglich Ort und Team sind erforderlich? In einem Vortrag bietet Benno Loewenberg, Fachmann für Experience Strategy & Service Design, eine kompakte Einführung in die Methodik mit zahlreichen Tipps für Innovationsteams.

Entrepreneurship: Eine 3x3x3-Perspektive, um Vision, Strategie und Produkt auf eine Linie zu bringen

Der Fehler, den zu viele Entrepreneure begehen, besteht darin, sich verfrüht in ihr Produkt zu verlieben, statt sich erst die erforderliche Zeit zu nehmen, um zu einer Vision und zu einer Strategie zu kommen. Vision und Strategie sind fundamentale Elemente, ohne die selbst ein gutes Produkt nicht am Markt bestehen kann. Die Herausforderung ist aber, dass Vision, Strategie und Produkt allesamt variierende und oft unscharfe zeitliche Horizonte haben – wodurch es problematisch ist, sie zugleich auf eine Linie zu bringen und aktionabel zu halten. In diesem Artikel umreißt Ash Maurya die 3x3x3-Perspektive, die dazu dient, Entscheidungen hinsichtlich Vision, Strategie und Produkt miteinander zu verknüpfen.

Don’t build s*** – die drei Säulen für erfolgreiche Produktinnovationen

Seit einigen Jahren entwickeln und bauen wir bei //SEIBERT/MEDIA jetzt schon Produkte, und in dieser Zeit haben sich für uns ein paar Ansätze herauskristallisiert, die offenbar unerlässlich dafür sind, Produkte mit breiterer Akzeptanz am Markt zu entwickeln, die im Idealfall auch Begeisterung auslösen. Wann immer ich von fehlgeschlagenen Entwicklungen oder unzufriedenen Kunden höre, stellt sich in der Regel relativ schnell heraus, dass wir mindestens eine der folgenden „Drei Säulen für erfolgreiche Produktinnovationen“ vernachlässigt oder auch gar nicht berücksichtigt haben. Ich sehe sie mittlerweile als elementar dafür an, um als Produktanbieter erfolgreich zu sein.

Zweites Product Management Meetup am 6. März 2017 in Wiesbaden

Für Produktmanager, Produktentwickler und Gründer, aber auch für interessierte Entwickler oder UX-Experten steht am nächsten Montag ein interessanter Termin an: In Wiesbaden findet am 6. März das zweite Product Management Meetup statt; Gastgeber ist diesmal //SEIBERT/MEDIA. Ein paar Restplätze sind noch verfügbar. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Entrepreneurship: Die Beschränkungen enthüllen, bevor man zusätzlichen Ressourcen hinterher jagt

Entrepreneure hetzen, rackern und kämpfen, um mehr Ressourcen für ihre Projekte zu akquirieren. Aber ironischerweise werden sie nicht effizient, wenn sie diese Ressourcen im Überfluss haben, sondern verschwenderisch. Nur sehr wenige Leute treffen bewusst die Wahl, ihre Ressourcen zu begrenzen. In diesem Artikel plädiert Lean-Startup-Experte Ash Maurya dafür, genau das zu tun.