Tag Archives: Meetings

Agile Coaches bei //SEIBERT/MEDIA – Arbeit mit Teams und Individuen

Agiles Mindset

In dieser Artikelserie haben wir zuletzt viel über die Arbeit der Agile Coaches auf Unternehmensebene gesprochen – konkret darüber, welche Aufgaben unser Team im Hinblick auf Aus- und Weiterbildung, Employer Branding und Recruiting sowie Unternehmensentwicklung übernimmt und aus welchen Gründen. Aber natürlich arbeiten wir auch so intensiv wie möglich auf der Ebene von Teams und Einzelpersonen – also das, was dem eigentlichen Job von Scrum Mastern entspricht. In diesem abschließenden Beitrag zeige ich, was wir hier konkret tun.

Perspektiven über Macht: Verhaltensweisen für kollaborative Team-Meetings

UX-Experte Jared Spool hat untersucht, was Teams davon abhält, großartige UX-Designs zu produzieren, und dabei viele Teams getroffen, die auf tolle Kollaboration aus sind, aber in Meetings in ihre alten, vertrauten Muster zurückfallen, die sie am Vorwärtskommen hindern. Andere Teams wiederum sind darüber hinweggekommen; ihre Meetings sind voller Energie. Aus diesen Beobachtungen haben sich mehrere Verhaltensweisen herauskristallisiert, die die effektiveren Teams von den weniger effektiven unterscheiden. Hier sind einige.

Scrum-Meetings: Welche Ziele sie haben, was das Team in ihnen macht und was sie dem Kunden bringen

Zu Scrum-Projekten gehören verschiedene Meetings als feste Bestandteile des agilen Entwicklungsprozesses. In diesem Zusammenhang kommt es vor, dass Auftraggeber, die noch nicht mit einer Projektumsetzung nach Scrum vertraut sind, früher oder später Vorbehalte äußern: Der kommunikative Aufwand in Form von Backlog-Grooming, Sprint-Planung, täglichen Meetings und zusätzlich auch noch Reviews und Retrospektiven sei ein Kommunikations-Overhead. Um hier Missverständnisse zu vermeiden, wollen wir noch einmal darstellen, was in den Scrum-Meetings passiert, warum sie für das Projekt wichtig sind und was der Kunde davon hat.

Produktivität in Unternehmen: Wie viel Zeit Produktivitätskiller stehlen und was die Zeitverschwendung kostet

Durch produktive Arbeit leisten Mitarbeiter ihren Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg ihres Unternehmens. Und in jedem Unternehmen gibt es bei der täglichen Arbeit genügend Elemente, die im ständigen Wettstreit mit dieser Produktivität und um die Zeit und Aufmerksamkeit der Mitarbeiter stehen. Drei dieser Produktivitätskiller sind der exzessive E-Mail-Gebrauch, nicht zielgerichtete Meetings und ständige Unterbrechungen. Das Marketing-Team des Software-Herstellers Atlassian hat sich anlässlich der Auslieferung der Wiki-Software Confluence in der Version 4.3 die Mühe gemacht, verschiedene Studien auszuwerten und eine wunderbare Infografik zum Thema Produktivität und Zeitverschwendung zu erstellen.

Das „blinde“ Scrum-Team und das Produkt „Elefant“: Wie blindes Herumtasten im Scrum-Projekt vermeidbar ist

Software-Entwicklung ist ein komplexer Prozess, bei dem – gerade wenn man nach agilen Entwicklungsmethoden wie Scrum vorgeht – intensive Kommunikation und enge Abstimmungsrunden in kurzen, regelmäßigen Abständen unerlässlich sind. Doch der agile Entwicklungsprozess birgt die Gefahr, dass die Beteiligten aufgrund fehlender Abstimmung und einer fehlenden gemeinsamen Vision blind durch das Projekt tappen. Kommunikation und frühes Feedback können helfen, Situationen wie die zu vermeiden, in die die Handelnden im Gleichnis von den sechs blinden Männern und dem Elefanten geraten.

Die ewige Krux: Papier vs. Software im agilen Umfeld

Auf den XPDays 2011, der deutschen Konferenz für agile Methoden, hat Joachim Seibert am 17.11.2011 eine Fishbowl-Diskussion zum Thema „Agile Entwicklung mit Softwareunterstützung – ein Widerspruch?“ moderiert. Auf Basis der Meinungen der Diskutanten und weiterer Gespräche vor Ort widmet er sich dieser Thematik hier noch einmal ausführlicher.

Agile-Dienstleistungen von //SEIBERT/MEDIA: Schnelle und gute Lösungen

Im agilen Prozess lauern Stolperfallen, doch die Ursachen von Problemen müssen erst einmal neutral und ohne Betriebsblindheit identifiziert werden. Und sie verstecken sich häufig im Detail. Kunden, die „Agile“-Dienstleistungen suchen, interessieren sich in der Regel für zwei Dinge: Quick Fixes und konkrete Maßnahmenvorschläge – also schnelle und gute Lösungen. Auf diese klare Anforderung ist unser Diensleistungsportfolio im Bereich des agilen Projektmanagements abgestimmt.

Die nächsten Schritte vor Augen dank Product-Backlog-Board

Bei //SEIBERT/MEDIA arbeiten wir in externen und internen Projekten bevorzugt mit agilen Vorgehensmodellen und Methoden und haben die Vorteile der Zusammenarbeit in Teamräumen mit Visualisierung der wichtigsten Artefakte erkannt. Alle unsere Büros verfügen über Taskboards, auf denen die Teams ihre aktuell anfallenden Aufgaben verwalten und in täglichen Standup-Meetings besprechen, was als nächstes zu tun ist. Der Fokus des Taskboards liegt dabei auf den Arbeiten, die in den nächsten Tagen oder Wochen abgeschlossen werden sollen. Was ist aber mit den Aufgaben, die in den nächsten Wochen oder Monaten anstehen? Was hat das Team also mittelfristig zu tun?