Tag Archives: Podcast

draw.io für Confluence: Diagramme noch tiefer integriert dank Live-Indizierung von Text

Das Diagramming-Werkzeug draw.io für Confluence ist das am besten bewertete Confluence-Add-on im Atlassian-Ökosystem – und mit der neuen Version 6.1 könnte draw.io seine Beliebtheit noch einmal ein Stück weit steigern: Texte, die innerhalb von Diagrammen verwendet werden, indiziert Confluence nun, sodass sie über die Suche auffindbar sind.

Warum es Unternehmen nicht weiterhilft, auf Intranet-Referenzen aus der eigenen Branche zu pochen

Immer mal wieder fragen uns Kunden, die sich für unsere Confluence-basierte Intranet-Suite Linchpin interessieren, nach Projektreferenzen aus derselben Branche. Zunächst klingt dieser Wunsch ja auch irgendwo verständlich. Auf den zweiten Blick ist das aber nicht besonders hilfreich und zielführend. Warum, stelle ich in diesem Artikel dar.

Wie und warum Unternehmen bei der Auswahl ihrer Intranet-Software scheitern

Ich habe einen neues Feindbild: Feature-Checklisten bei der Evaluation von Intranet-Software. Sie täuschen Objektivität nur vor, sie überhöhen die Quantität zulasten der Qualität der wirklich wichtigen Funktionen, sie dienen Evaluationsteams dazu, sich aus der Verantwortung für ihre Entscheidung zu stehlen, und sie sind für alle Beteiligten schlecht investierte Zeit. In diesem Artikel plädiere ich dafür, während des Evaluationsprojekts seine Zeit mit Software statt mit Tabellen zu verbringen.

Easy Events für Confluence: Neue Kalenderansicht und optimierte Listendarstellung von Veranstaltungen

Easy Events für Confluence ist das von //SEIBERT/MEDIA entwickelte Add-on, das es ermöglicht, in Confluence einfach, aber strukturiert die Teilnehmer von Veranstaltungen zu organisieren – wie auf einer XING-Eventseite im Intranet. Per Makro lassen sich Events ganz unkompliziert in Seiten einbinden. Dort haben Nutzer dann die Möglichkeit, sich mit einem Klick an- oder auch wieder abzumelden (RSVP). Nun hat unser Entwicklungsteam Easy Events in der Version 1.5 ausgeliefert, die insbesondere zwei Neuerungen ausrollt.

Linchpin Touch: Das Intranet wirklich im gesamten Unternehmen verfügbar machen

Nach einem Einführungsprojekt wollen Unternehmen ihr neues Intranet natürlich möglichst an alle Mitarbeiter ausrollen. Wenn die Leute alle an Computer-Arbeitsplätzen sitzen, kann das mit der richtigen Strategie auch effektiv und effizient gelingen. Aber was ist mit Industrieunternehmen und dem klassischen produzierenden Gewerbe? Dort hat ein guter Teil der Mitarbeiter eben keinen eigenen Rechner, sondern ist den ganzen Tag beispielsweise in der Werkshalle zugange. Wir entwickeln für unsere Confluence-basierte Intranet-Suite Linchpin ein Touch-Theme, um Intranet-Inhalte auf große Touch-Bildschirme zu holen – das Intranet zum Anfassen für alle.

Gruppen-Videochat und -Screensharing mit HipChat Plus

Es gibt Situationen, in denen eine schriftliche Diskussion per klassischem Chat ineffizient wird und ein Team sich direkt, in Echtzeit und von Angesicht zu Angesicht miteinander abstimmen muss. Und wenn dieses Team nicht komplett in einem Raum sitzt, sind dafür digitale Werkzeuge nötig – aber Kontextwechsel vom Chat zu einer anderen Plattform für gemeinsame Video-Calls sind störend und gehen zulasten des Momentums. Die neue HipChat-Videoplattform löst dieses Problem und bietet nun Gruppen-Videochat und -Screensharing genau dort, wo Teams zusammenarbeiten: in den HipChat-Räumen. In den nächsten Wochen wird Atlassian diese Features für HipChat-Plus-Nutzer ausrollen.

Linchpin-Betriebspaket: Vollumfängliche technische Betreuung Ihrer Linchpin-Instanz

Ein Linchpin-Intranet wird schnell zu einer kritischen Anwendung, für die Verfügbarkeit und technische Aktualität zentrale Anforderungen sind. Doch nicht alle Unternehmen haben intern die Ressourcen und Möglichkeiten, um den Betrieb und die Pflege eines Intranet-Systems auf Dauer zu stemmen, oder sie möchten dies aus anderen Gründen einem erfahrenen Partner überlassen. Wir bieten Linchpin-Kunden eine Lösung, die eine größtmögliche Betriebs- und Datensicherheit ihres Linchpin-Intranets sicherstellt. Das Betriebspaket fasst alle wesentlichen Bestandteile für den Betrieb von Linchpin zu einem pauschalen Entgelt zusammen.

Release-Management mit JIRA Software, Bitbucket und Bamboo

Das Ausliefern von Software heißt heute, eine Produktivumgebung zu aktualisieren und/oder eine aktuelle Version für Kunden zum Download bereitzustellen. Beide Release-Methoden erfordern viel Koordination zwischen Entwicklern, Testern und operativen Teams, um die Änderungen intern durchzuleiten und dann tatsächlich an den Kunden zu bringen. In diesem Beitrag geht es um Möglichkeiten, ein Release-Management ohne Silos mithilfe von JIRA Software, Bitbucket und Bamboo zu etablieren.

Collective Issue View für JIRA Service Desk: Transparenz für Kunden über Anfragen aus dem eigenen Unternehmen

Nativ bietet JIRA Service Desk nicht die Möglichkeit, dass ein Kunde die Support-Anfragen anderer Kunden sieht. Aber in bestimmten Anwendungsfällen wäre das durchaus praktisch – beispielsweise wenn mehrere Requests aus demselben Unternehmen oder Team kommen. Hier setzt das neue Plugin unseres JIRA-Entwicklungsteams an: Collective Issue View schließt diese Lücke in JIRA Service Desk.

Komponenten eines Intranet-Projekts

Viele Unternehmen sehen ihr Intranet immer noch als etwas, das installiert wird. Eine neue Software eben, die von den Mitarbeitern benutzt werden soll. Doch in der Wirklichkeit ist ein Intranet keine Software, sondern ein Betriebssystem für Kommunikation und Zusammenarbeit mit verschiedenen Komponenten. Und im Zentrum all dieser Komponenten stehen die wahren Eigentümer eines Intranets: die Mitarbeiter. Die klassische Herangehensweise an ein Intranet-Projekt hilft somit nicht weiter.