Die Confluence-Suche und Herausforderungen für deutsche Anwender

Auf den ersten Blick ist die Confluence-Suche ein sehr mächtiges Werkzeug, das es Unternehmen signifikant erleichtert, Inhalte schnell auffindbar zu machen. Für deutsche Nutzer liegen jedoch Herausforderungen im Detail und sind insbesondere darauf zurückzuführen, dass die (auf der Open-Source-Suche Lucene basierende) Suchfunktion von Confluence stark auf englische Inhalte ausgerichtet ist.

Gliffy für Confluence 4.2: Neue Funktionen, Features und Verbesserungen

Gliffy ist das ausgereifte Tool zur Erstellung, Weiterentwicklung und Verwaltung professioneller Diagramme in Confluence. Ablauf- und Netzwerkdiagramme, technische Zeichnungen, Organigramme, Flow-Charts, Raumpläne und zahlreiche andere Visualisierungen lassen sich so direkt im Wiki (und auch in JIRA) anlegen und von bzw. gemeinsam mit anderen Nutzern weiterbearbeiten. Vor wenigen Tagen ist das Plugin in der Version 4.2 erschienen und bringt tolle neue Funktionen mit, die vor allem unter Usability-Aspekten einen großen Schritt voran bedeuten. Wir stellen die Optimierungen und die neuen Features vor.

„Management in der agilen Organisation“: Treffen der Agile User Group Rhein-Main am 19. April 2012 in Mainz

Am 19. April 2012 findet das nächste Treffen der Agile User Group Rhein-Main statt. Ab 19:30 Uhr geht es am kommenden Donnerstag im Café Schwayer in Mainz um das Thema „Management in der agilen Organisation“. Referent Christof Braun von borisgloger consulting wird mit uns darüber diskutieren, wozu ein selbstorganisiertes Unternehmen eigentlich noch Manager braucht und welche Rolle der Manager in der agilen Zukunft spielen wird. Die Teilnahme am Treffen ist kostenlos!

Firmenwiki-Einführung als iterativer Prozess: Durch die Wüste ohne GPS

Eine Wiki-Einführung ist keine Herkulesaufgabe, die ein Wiki-Team vor unlösbare Probleme stellt. Aber komplex ist ein Wiki-Projekt schon. Und je komplexer ein Vorhaben ist, desto schwieriger ist es, es von A bis Z durchzuplanen. Deshalb raten wir Unternehmen, die Wiki-Einführung als iterativen Prozess zu verstehen.

JIRA, Bamboo und FishEye in der IDE: //SEIBERT/MEDIA-Mitarbeiter schreiben im Eclipse Magazin über den Eclipse Connector von Atlassian

Zum aktuellen Eclipse Magazin haben meine Kollegen Micha Kops, Backend-Entwickler von //SEIBERT/MEDIA/TECHNOLOGIES, und Matthias Rauer aus unserem Redaktionsteam einen ausführlichen Artikel beigesteuert: Der Beitrag „Der Eclipse Connector von Atlassian: Integration von JIRA, Bamboo und FishEye in die IDE“ findet sich in Ausgabe 3.2012 und befasst sich mit integriertem Arbeiten in der Software-Entwicklung. Hier fassen wir die wichtigsten Gedanken zusammen.

GreenHopper für JIRA: Funktionen, Features und Möglichkeiten

Für agile Teams, die ihre Projekte digital abbilden wollen, ist die Kombination aus JIRA und GreenHopper eine mächtige Lösung, die Scrum und Kanban sehr gut unterstützt. Wir nutzen GreenHopper selbst intensiv und legen unseren Kunden ans Herz, sich das Werkzeug gründlich anzuschauen. Was kann GreenHopper denn nun konkret? Die Antwort gibt eine etwa 30-minütige Demonstration mit Nicholas Muldoon vom GreenHopper-Team.

Wiki-Erfolgsgeschichten sollten auch im Wiki dokumentiert werden

Eine gute Möglichkeit, seitens der Geschäftsführung mehr als Toleranz und Gleichgültigkeit gegenüber dem Wiki zu generieren und bei Mitarbeitern, die noch nicht im Wiki aktiv sind, um Beteiligung zu werben, besteht darin, Wiki-Erfolgsstorys auch direkt im Wiki zu dokumentieren. In einem Video aus unserer Online-Sprechstunde erklärt Martin Seibert, was in einer solchen Dokumentation stehen kann und was sie konkret bringt.

IT-Sicherheit und Penetrationstests Teil 3: Lücken in Web-Anwendungen aufdecken

Fast schon vergessen sind die Zeiten, in denen Würmer wie Sasser und Netsky ihr Unwesen trieben und der Albtraum eines jeden Administrators waren. Sicherer ist das Internet seitdem aber nicht geworden. Statt die vergleichsweise gut geschützten Heimcomputer ins Visier zu nehmen, zielen Kriminelle immer häufiger auf schlecht gesicherte Web-Anwendungen, denn dort, in sozialen Netzwerken und Online-Shops, befinden sich die wirklich wertvollen Daten: Namen, Adressen, Bankverbindungen usw. In diesem letzten Teil unserer Artikelreihe über Penetrationstests wollen wir diese oft unterschätzte Gefahr näher beleuchten und Ihnen zeigen, was die Experten von //SEIBERT/MEDIA/SYSTEMS tun können, damit Ihre Websites sicher(er) werden.

Any Questions or Feedback? Contact us now!

Fill out my online form.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. OK Details