Jans Einfach: Die neue Mobile-App für Jira Server in der Praxis

Jans Einfach Jira Server App

Gerade hat Atlassian die neue Mobile-App für Jira Server offiziell ausgeliefert. Wo gibt es die App und wie wird sie installiert? Was kann die Lösung und wo sind die Grenzen? Wie fühlt sich das Nutzererlebnis im Praxiseinsatz an? Und wie kann man sich die App mal anschauen und testen, wenn man gerade keine Möglichkeit hat, das mit der eigenen Jira-Instanz zu tun? In einer aktuellen Folge unserer Videoshow “Jans Einfach” erfahren Sie es.

Die neue Mobile-App für Jira Server und Data Center

Schon lange ist Zusammenarbeit nicht mehr nur auf den Schreibtisch beschränkt. Heute wollen Teammitglieder auch dann Informationen über ihre Projekte abrufen, Ideen einkippen und Aufgaben vorantreiben, wenn sie nicht im Büro sitzen. Gut, dass Atlassian mit der gerade veröffentlichten neuen Version von Jira Server und Data Center nun eine native Mobile-App ausgeliefert hat! Dies sind die Möglichkeiten im Überblick.

Atlassian Jira aus der technischen Ecke holen und im gesamten Unternehmen nutzen (Podcast)

Jira Software

In manchen Unternehmen, die Atlassian Jira einsetzen, ist der Status quo zu beobachten, dass die Jira-Nutzung relativ eng begrenzt ist: Die technischen Teams in Entwicklung und IT arbeiten intensiv mit dem System, die anderen nicht. In unserem neuen Podcast diskutieren wir darüber, wie sich dieser Zustand ändern lässt – denn Jira kann eine Fülle von Anwendungsfällen und Anforderungen quer durchs gesamte Unternehmen erfolgreich abbilden.

Kritisches Sicherheitsproblem in Jira Server und Jira Data Center behoben: Jetzt Updates installieren!

Atlassian entwickelt seine Produkte intensiv weiter. Das gilt nicht nur für funktionelle Aspekte, sondern auch für die Sicherheitsthematik, die Atlassian als kontinuierlichen Prozess versteht. Bei aktuellen Sicherheitstests haben die Security-Teams des Herstellers eine kritische Sicherheitslücke in Jira Server und Jira Data Center identifiziert und aktualisierte Produktversionen zur Verfügung gestellt, in denen das Problem behoben ist. Atlassian stuft den Bug als kritisch ein. Kunden sind daher angehalten, zeitnah Aktualisierungen auf eine sichere Version vorzunehmen.

Fünf Jira-Funktionen, die man als Admin gerne von Anfang an gekannt hätte (Jans Einfach)

Die funktionelle Fülle und die Menge an möglichen Use Cases bringen es mit sich, dass Jira ein gewisse Einarbeitungszeit erfordert und nicht jedes Feature sogleich intuitiv offensichtlich ist. Auch Administratoren können davon ein Lied singen – und manchmal gibt es dann nach vielen Wochen oder Monaten diese Aha-Momente, in denen man auf eine etwas versteckte, aber sehr nützliche Funktion stößt: Ach, so geht das! Oh, so kann man das auch machen? Für eine aktuelle Folge seiner Videoshow “Jans Einfach” hat unser Kollege Jan Kuntscher fünf solcher Features zusammengetragen, die er als Admin gerne von Anfang an gekannt hätte.

Neu in Jira Service Desk: Mehr Automatisierung, optimierte Wissensbasis, erweiterte Reports

Jira Service Desk ist die ausgereifte Lösung für einen professionellen und systematischen Helpdesk-basierten Support in Unternehmen. Kürzlich haben Atlassians Entwicklungsteams Jira Service Desk für Server und Data Center in der Version 4.2 veröffentlicht und mit diesem Release eine ganze Reihe häufig geäußerter Kundenwünsche umgesetzt. Hier sind die Neuerungen und Optimierungen im Überblick.

Ein besseres Mitarbeiter-Bewertungssystem dank Automatisierung und Jira

Wenn ein klassischer Prozess, der auf dezentralen Dokumenten oder gar auf Papierformularen basiert, in einen zentralisierten Workflow in Jira gegossen wird, hat das für alle Beteiligten Vorteile: mehr Transparenz, mehr Effizienz, mehr Struktur. Mit Tools wie ScriptRunner und AutoBlock für Jira können Teams sogar noch mehr aus einer solchen Transition herausholen. In diesem Gastbeitrag beschreibt Lois von Adaptavist ein praktisches Beispiel aus ihrem Unternehmen.

Zeiterfassung in Jira mit Tempo Timesheets: Daten organisieren und auswerten

In den ersten beiden Artikeln dieser Reihe haben wir betrachtet, wie Mitarbeiter Arbeitszeiten in Jira erfassen können und wie Tempo Timesheets unsere individuellen Anforderungen an diese Datenerfassung unterstützt. Nun geht es um die Folgefrage: Wie organisieren wir die so gewonnenen Informationen sinnvoll und wie werten wir sie aus?

Zeiterfassung in Jira mit Tempo Timesheets: Flexible Dokumentation nach eigenen Anforderungen

Nachdem wir im ersten Teil dieser Artikelreihe auf grundsätzliche Fragen nach den Vorteilen einer Zeiterfassung und ihrer Habitualisierung im Unternehmen eingegangen sind, sollen nun konkrete Funktionen von Tempo Timesheets für Jira im Fokus stehen. Insbesondere wollen wir uns anschauen, mit welchen Optionen die Lösung unterschiedliche Anwendertypen unterstützt.

Zeiterfassung in Jira mit Tempo Timesheets: Adaption für die tägliche Arbeit

Dieser und die folgenden beiden Blog-Artikel sollen Ihnen genügend Informationen an die Hand geben, um Sie in die Zeiterfassung mit Jira einzuführen. Wir werden Features und ihre Potenziale für Sie und Ihr Unternehmen vorstellen und diskutieren, wie Sie den Wert Ihrer Zeiterfassungslösung maximieren können. Bevor wir uns aber den Funktionen und Elementen von Tempo Timesheets zuwenden, ist es sinnvoll, einen kleinen Exkurs zu unternehmen und uns mit der grundsätzlichen Bedeutung der Zeiterfassung aus Nutzer- und Unternehmensperspektive zu beschäftigen. Außerdem stellt sich alsbald die Frage: Wie kann eine Zeiterfassung im Unternehmen habitualisiert werden?