//SEIBERT/MEDIA-EM-Tagebuch 2016 – Tag 1

Liebe Freunde der gepflegten Offensiv-Fluidität, ab heute steigt in Frankreich die 15. Fußball-Europameisterschaft, und pünktlich wie ein Halbzeitpfiff ist es da: euer EM-Tagebuch, das euch durchs Turnier begleiten wird. Von mir erfährt der geneigte Leser an jedem Spieltag jede Menge interessante Dinge, die er wissen muss, und noch mehr Irrelevantes, das er besser schnell wieder vergisst. Bleibt auf Empfang! In diesem Sinne: „Die meisten Spiele, die 1:0 ausgingen, wurden gewonnen.“ (Günter Netzer)

Neue Version von Portfolio for JIRA: Echtzeit-Integration mit JIRA Software, Setup-Wizard für Portfolio-Pläne, Sandbox-Planung

Atlassian hat Portfolio for JIRA in der Version 2.0 ausgeliefert. Die bedeutendste Neuerung ist die neue Integration mit JIRA Software. Daten werden dynamisch aus JIRA Software geladen, sodass Teams in Echtzeit planen können und alle Daten stets aktuell sind. Dieser Artikel zeigt, was das neue Release bietet.

Geschäftsmodelle vs. Business-Pläne

Die meisten Entrepreneure hassen das Schreiben von Business-Plänen. Es dauert zu lange. Es endet damit, dass wir uns die meisten Antworten ausdenken. Und das Schlimmste ist, dass die Leute, die uns dazu bringen, diese Pläne zu schreiben (z.B. Investoren), sich nicht mal die Zeit nehmen, sie zu lesen. Statt einem mystischen perfekten Plan nachzujagen, brauchen wir einen gut dokumentierten Startpunkt und einen systematischen Prozess, um von unserem Plan A zu einem Plan zu gelangen, der funktioniert, ehe uns die Ressourcen ausgehen.

Confluence in Software-Projekten: JIRA integrieren, Sichtbarkeit schaffen, Kontext herstellen

Entwicklungsmanager, Projektleiter, Produkt- und Projektverantwortliche müssen sich in einem Software-Projekt über viele Aspekte auf dem Laufenden halten. Dazu gehört der Fortschritt im Hinblick auf die Code-Basis an sich, aber ein Projektverantwortlicher muss auch die Vorgänge und den Scope in JIRA im Blick haben, die To-dos, die sich aus Meetings ergeben, die Roadmap mit ihren Veränderungen und viele andere Dinge. Und er muss Fragen von Stakeholdern hinsichtlich des Projektfortschritts akkurat beantworten können. Confluence hilft ihm dabei.

JIRA-Anwendungsfall für Führungskräfte und Manager

Immer wieder fragen Kunden mich nach JIRA-Anwendungsfällen für sich selbst: Was kann ich persönlich mit diesem Tool machen? Ein sinnvoller Use Case ist das Schaffen von Transparenz. So habe ich damit begonnen, alles, was ich tue, mit den Kollegen zu teilen: Jede Aufgabe, die mir in den Sinn kommt, lege ich ausnahmslos in JIRA an. Auch Ideen, die an anderen Orten wie der Inbox geschlummert haben, sind inzwischen JIRA-Vorgänge. Damit kann jeder im Unternehmen sehen und nachvollziehen, was ich als Geschäftsführer plane, was ich gerade mache, wo ich feststecke.

UX-Design: Wenn Randbedingungen herrschen, ist es ein Problem, das Problem zu sehen (Teil 2)

Wenn alles wie vorgesehen läuft, können unabhängige Systeme korrekt miteinander interagieren und zu einem reibungslosen Gesamtprozess führen. Was aber, wenn eine Randbedingung eintritt, die diese Interaktion stört, wie sie der Autor im ersten Teil des Artikels am Beispiel der Wartungsverzögerung eines Fluges beschrieben hat? Wie kann ein UX-Team in so einem Fall für ein angenehmes, flüssiges Kundenerlebnis sorgen? Dazu muss es über ein geeignetes Instrumentarium verfügen! Dieser zweite Teil knüpft nahtlos an die vorangegangenen Überlegungen an.

UX-Design: Wenn Randbedingungen herrschen, ist es ein Problem, das Problem zu sehen (Teil 1)

99% aller Flüge einer bestimmten Airline sind pünktlich, die Passagiere haben ein reibungsloses Kundenerlebnis. Was aber, wenn eine Randbedingung den Gesamtprozess aus den Angeln hebt – beispielsweise eine Verzögerung, weil eine Maschine zur Wartung muss? Während es relativ einfach ist, Prozesse, Prozeduren und unterstützende Tools für unabhängige Systeme zu designen, die zusammenarbeiten, hat das UX-Design im Hinblick auf Randbedingungen ein Level an Komplexität, für das die meisten Teams nicht gerüstet sind. Noch wichtiger: Sie haben nicht die Werkzeuge dafür.

Lars Vollmer: Zurück zur (Zusammen-)Arbeit – Vortrag vom offenen Atlassian-Kundentreffen von //SEIBERT/MEDIA

Am 19. Mai hat in Wiesbaden das jüngste offene Kundentreffen des Atlassian Enterprise Clubs von //SEIBERT/MEDIA stattgefunden, und das Event war ein voller Erfolg. Die Vorträge der Veranstaltung wollen wir Ihnen an dieser Stelle nach und nach zur Verfügung stellen. Den Anfang macht der Eröffnungsvortrag von Management-Vordenker, Autor und Gründer Dr. Lars Vollmer mit dem Titel „Zurück zur (Zusammen-)Arbeit: Warum Fortschritt einer Rückbesinnung bedarf“.

Neue iPhone-Apps für Confluence und JIRA Software

Auf dem zurückliegenden AtlasCamp 2016 hat Atlassian die Auslieferung der neuen nativen iPhone-Apps für Confluence und JIRA Software bekanntgegeben. Eine sehr gute Nachricht – allerdings erstmal nur für Cloud-Kunden. Apps für Server-Instanzen stehen aber auf jeden Fall auf der Roadmap von Atlassian. Dieser Artikel zeigt kompakt, was die Apps können.

Any Questions or Feedback? Contact us now!

Fill out my online form.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. OK Details