Rollout-Strategien: Social Intranets im gesamten Unternehmen nutzen

Der Rollout eines Social Intranets über das gesamte Unternehmen hinweg ist eine Maßnahme, die sich auf die Unternehmenskultur auswirkt. Ein Intranet 2.0 ist ein Werkzeug, dass dazu beiträgt, einen Weg hin zu mehr Mitarbeiterorientierung und Selbstorganisation zu beschreiten. Dafür müssen unbedingt die Mitarbeiter mitgenommen werden. Welche strategischen Maßnahmen sind im Zuge der Einführung sinnvoll? Wie sollte man Gegenargumenten von Kritikern den Wind aus dem Segel nehmen? Hier sind einige strategische Tipps.

JIRA Service Desk löst die Probleme des E-Mail-basierten Supports

Atlassian hat kürzlich eine Umfrage unter IT-Teams durchgeführt, die Support via E-Mail abbilden: 65 Prozent geben an, dass es problematisch ist, Arbeit effizient zuzuweisen; 60 Prozent geben an, dass es problematisch ist, die Team-Performance nicht messen zu können. Das sind Werte, die zeigen, dass E-Mail-basierter Support großen Herausforderungen im Hinblick auf Effektivität und Effizienz unterliegt. Die Migration auf ein Service-Tool wie JIRA Service Desk kann diese Probleme mit einem Mal aus der Welt schaffen.

Organisationsphysik und Firmenwikis – Niels Pfläging beim Atlassian Enterprise Club von //SEIBERT/MEDIA

Beim Open Atlassian Enterprise Club Day 2015 von //SEIBERT/MEDIA am 27. März 2014 konnten wir mehr als 50 Teilnehmer in unserem Wiesbadener Office begrüßen. Neben renommierten Rednern aus dem Atlassian-Umfeld – Sherif Mansour (Confluence Product Manager), Roberto Dominguez (Comalatech) und Tobias Anstett (K15t Software) – war „Management-Exorzist“ Niels Pfläging unser Gast. Der Berater, Autor und gefragte Speaker hat zwar nicht direkt etwas mit Atlassian zu tun hat, konnte aber dennoch eine Menge zum Thema Zusammenarbeit, Organisation, Lernen und Wissen sagen. Der Titel seines spannenden Vortrags lautete „Organisationsphysik und Firmenwikis“. Hier ist die Aufzeichnung.

Canvas for JIRA: Effiziente Planung, Sichtung, Priorisierung, Pflege und Beschätzung von Projekten

Canvas for JIRA ist das ausgereifte JIRA-Plugin von Comalatech, das es erlaubt, JIRA-Vorgänge visuell zu organisieren: Mit wenigen Klicks lassen sich Boards für Projekte oder für beliebige Filter erstellen und Vorgangsattribute ganz einfach durch Verschieben der Tickets auf dem Board managen. Wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten des Plugins.

Code-Coverage-Metriken mit Bamboo und Clover

Wie lässt sich die Code-Qualität eines Software-Projektes ermitteln? Wie kann eine möglichst hohe Qualität sichergestellt werden? Natürlich durch Software-Tests – diese müssen jedoch erstellt und in das Projekt integriert werden. Vor diesem Hintergrund erweisen sich Werkzeuge als hilfreich, die Code-Coverage-Metriken ausgeben und die ein solches Software-Projekt automatisiert als Ganzes analysieren können. Weit verbreitet und ausgereift ist in diesem Zusammenhang Clover von Atlassian, das in wenigen Minuten aufgesetzt ist.

Microblogging for Confluence: Jetzt mit täglicher Zusammenfassung per E-Mail

Microblogging for Confluence ist ein von //SEIBERT/MEDIA entwickeltes Plugin für Atlassians Kollaborationssystem. Das Tool integriert Social-Media-Funktionen, die man aus Netzwerken wie Twitter und Facebook kennt, nahtlos ins Confluence-Intranet und fördert einen schnellen, unkomplizierten zentralen Austausch und sorgt für mehr Sichtbarkeit und Transparenz von Ideen, Feedback und Diskussionen. Nun haben wir Microblogging for Confluence in der Version 1.5 ausgeliefert. Neu ist die tägliche Zusammenfassung per E-Mail.

JIRA 6.4: HipChat-Integration, besseres Release-Management, Workflow-Validator und mehr

Atlassian hat das Tracking- und Projektmanagement-System JIRA in der Version 6.4 ausgeliefert. Wie zuletzt immer, hat das JIRA-Team sich nicht nur auf neue Features fokussiert, sondern auch auf das Zusammenspiel mit anderen Atlassian-Produkten und die stetige Optimierung der Nutzerfreundlichkeit. Die wichtigsten Neuerungen in JIRA 6.4 stellen wir hier vor.

Seitenvorlagen und Blueprints in Confluence nutzen

In Atlassian Confluence kann jeder Anwender per Klick Seiten erstellen und diese mit den mächtigen Editierwerkzeugen nach Belieben strukturieren und aufbauen. Confluence bringt aber auch zahlreiche Seitenvorlagen für bestimmte Zwecke mit, die einem Nutzer viel Arbeit abnehmen, wenn er beispielsweise ein Meeting plant, ein Event vorbereitet, eine Retrospektive dokumentiert, eine Anforderungsliste erstellt etc. Wie Seitenvorlagen – sogenannte Blueprints – in Confluence funktionieren, zeigen wir in einem Demovideo.

UX-Design: „Komplette Website ansehen“ muss sterben (Teil 2)

Im ersten Teil dieses Artikels hat der Autor dargestellt, welche Probleme separate Desktop- und abgespeckte Mobile-Websites bereiten können: Viele User der sogenannten M-Dot-Site möchten dennoch Funktionen nutzen, die nur die Desktop-Version bietet, drücken den Link „Komplette Website ansehen“ und finden sich mitten in einem schrecklichen mobilen Nutzererlebnis aus dem Jahr 2007 wieder. Die Lösung? Responsives Design. Es folgt eine Case Study, die zeigt, wie ein Umstieg nahtlos gelingen kann

UX-Design: „Komplette Website ansehen“ muss sterben (Teil 1)

Getrennte Website-Versionen für den Desktop und für mobile Endgeräte werden problematisch, wenn ein Mobile-User Funktionen nutzen möchte, die nur die Desktop-Variante bietet, und auf seinem Smartphone auf den Link „Komplette Website anzeigen“ drückt: Er findet sich in die Anfangszeit des Smartphones zurückversetzt. Der UX-Fachmann Jared Spool zeigt auf, wie sich diese Herausforderung lösen lässt und warum sich das auch lohnt.

Fragen? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Fill out my online form.