Professionelle Werbebriefe – sieben Tipps für den Erfolg

Mailing ist nicht gleich Mailing. In der Flut der täglichen Werbepost muss Ihr Werbebrief auffallen, um erfolgreich zu sein. Berücksichtigen Sie sieben praktische Tipps, damit sich Ihr Werbebrief vom Durchschnitt abhebt und für Ihr Unternehmen zum Erfolg wird.

01 / Der Umschlag wird zum Eye-Catcher
Der klassische Briefumschlag ist weiß, doch Weiß allein ist langweilig. Bringen Sie Farbe ins Spiel oder kommunizieren Sie schon über den Umschlag, was in ihm steckt. Das erzeugt Neugierde und der Brief wird auch geöffnet. Machen Sie mit einem interessanten und originellen Teaser auf einen Vorteil Ihrer Leistung oder Ihres Produktes aufmerksam. Bei der Umschlagsgestaltung ist nur darauf zu achten, dass die jeweiligen Vorschriften der Post oder des Postdienstleisters eingehalten werden.

02 / Mit dem Einstieg Aufmerksamkeit erregen
Auf die Betreffzeile sollten Sie nie verzichten, da diese Zeile zuerst gesehen und gelesen wird. Und Betreffzeilen müssen nicht langweilig sein. Verwenden Sie Zitate, einprägsame Slogans oder formulieren Sie auf „griffige“ Weise, zu welchem Mehrwert Ihr Produkt führt – am besten kurz und knapp. Wenn das Mailing im Rahmen einer größeren Werbekampagne zusammen mit anderen Medien verschickt wird, ist es im Hinblick auf den Wiedererkennungswert von Vorteil, die zentrale Werbebotschaft der Kampagne auch im Brief zu verwenden.

03 / Direktansprache auch bei unpersonalisierten Mailings
Um neue Kunden zu gewinnen, können Sie Adressen kaufen oder unpersonalisierte Mailings beispielsweise als Postwurfsendung verschicken. Wenn der Name des Adressaten nicht bekannt ist, kann der Empfänger trotzdem direkt angesprochen werden, beispielsweise mit „Sehr geehrter Kunde.“ So schaffen Sie eine persönliche Ebene und Ihre Botschaft wird eher wahrgenommen.

04 / Ohne Umschweife zum Ziel
Der Leser widmet einem Brief zunächst nur wenige Sekunden. In dieser Zeit entscheidet der Empfänger, ob er weiterlesen möchte oder nicht. Schon im Einstieg sollten klare Vorteile aufgezeigt werden, die ihm durch die Lektüre des Mailings entstehen können.

05 / Gratis ist nicht umsonst
Mit kleinen Geschenken animieren Sie potenzielle Kunden zu einer Reaktion. Kostenlose Info-Broschüren eignen sich dafür genauso wie ein Kalender oder ein nettes Giveaway. Mit grafischen Effekten oder einer anderen Schrift können Sie die Gratis-Angebote oben oder unten im Brief sogar besonders hervorheben.

06 / Reaktionsmöglichkeiten nicht im Mailing verstecken
Mit Ihrem Mailing möchten Sie beim Kunden eine Reaktion hervorrufen. Stellen Sie mehrere optionale Reaktionsmöglichkeiten (Telefonkontakt, Faxnummer, Antwortkarte) zur Verfügung. Verstecken Sie die Hotline nicht, sondern heben Sie diese optisch hervor. Weisen Sie den Leser explizit darauf hin, dass ein Kontaktformular beiliegt. Wenn Ihnen die Adresse bekannt ist, können die Kundendaten auch bereits in das Kontaktformular integriert werden. Merken Sie an, dass Sie die Kosten für eine schriftliche Antwort übernehmen.

07 / Wichtige Hinweise über das „PS“ kommunizieren
Eye-Tracking-Tests haben ergeben, dass ein Post Scriptum am Ende des Briefes fast immer gelesen wird. Dieses sollte eine, maximal zwei Zeilen lang sein und besonders hervorgehoben werden. Das „PS“ können Sie unter anderem für die Wiederholung der Werbebotschaft nutzen, einen Zeitkorridor für Antworten definieren, auf prägnante Weise auf die tatsächlichen Vorteile des Angebots verweisen usw.

Mit professionell gestalteten und umgesetzten Mailings erhöhen Sie Ihre Vertriebschancen enorm. Und natürlich sind neben dem grundlegenden Handwerkszeug insbesondere Kreativität und Originalität gefragt, damit Ihre Botschaft den Adressaten auch tatsächlich erreicht.

Den //SEIBERT/MEDIA-Podcast abonnieren


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren