Dotmocracy: Agile Ideenbewertung und Entscheidungsfindung

Mit Open Space, Hackathons, der Slacktime und ROTI haben wir bereits einige Konzepte und Methoden vorgestellt, die bei uns im Rahmen der agilen Organisation zur Anwendung kommen. Ein weiteres "Werkzeug", das wir nutzen, um agile Prozesse über die Software-Entwicklung hinaus im Unternehmen zu verankern, ist Dotmocracy - bei uns die agile Form der Ideenbewertung.

Ideen schneller bewerten als mit klassischen Ansätzen

Der Hintergrund: Ideen können und sollen von jedem Mitarbeiter kommen. Doch die Entscheidungsfindung und die Bewertung von Ideen sind oft langwierige Prozesse, gerade wenn viele Leute daran beteiligt sind und wenn über viele Ideen abzustimmen ist: Meetings, Workshops und elektronische Umfragen stoßen hier schnell an Grenzen, insbesondere was die Effizienz angeht. Wie kann man Ideen schneller und dennoch transparent und demokratisch bewerten?

Das Dotmocracy-Konzept, das wir im Rahmen der agilen Organisation erfolgreich einsetzen, bietet eine Lösung in Form einer einfachen, auf einem Punktesystem basierenden Methode, um von vielen Personen Zustimmung oder Ablehnung zu einer Idee zu generieren und ein Meinungsbild der Gruppe einzuholen.

Agile Meinungsbildung

Im Zentrum des Prozesses stehen spezielle Dotmocracy-Zettel. (Unten können Sie eine entsprechende Vorlage herunterladen). Das Prinzip ist folgendes: Ein Mitarbeiter schreibt seine Idee auf ein solches Sheet und bringt es an einem dafür vorgesehenen Board an. Die anderen Beteiligten – ob nun die Teilnehmer eines Meetings oder auch sämtliche Leute im Unternehmen – können nun durch die Vergabe von Punkten Zustimmung, Neutralität oder Ablehnung signalisieren, wobei jedem Teilnehmer genau ein Punkt pro Zettel zur Verfügung steht. Auch Klärungsbedarf kann auf dieser Vorlage geäußert werden.

Darüber haben die Teilnehmer optional die Möglichkeit, die Chancen und Stärken der Idee zu prognostizieren und Feedback zu Bedenken und Schwächen zu geben.

Das Ergebnis ist eine Visualisierung der kollektiven Meinung der Gruppe – ganz ohne zeitraubende Diskussion. Dabei haben die Mitarbeiter den aktuellen Stand der Bewertung ständig vor Augen und können die Meinungsbildung direkt mitverfolgen. (Für ein vertiefendes Einlesen in die Abläufe empfiehlt sich ein Blick auf die ausführlichen Inhalte unter Dotmocracy.org.)

Vorteile von Dotmocracy

Warum lohnt es sich nun unserer Ansicht nach, dieses Konzept zu testen und im Unternehmen zu etablieren? Dotmocracy hat einige zentrale Vorteile gegenüber klassischen Abstimmungsprozessen:

  • Dotmocracy bietet eine einfache Möglichkeit, Mitarbeiter stärker in Entscheidungsprozesse des Unternehmens einzubeziehen.
  • Dotmocracy lässt sich so gut wie überall anwenden; nötig sind nur ein Board (oder auch einfach eine Wand), Dotmocracy-Vorlagen und Stifte.
  • Die Bewertung nach dem Dotmocracy-Konzept ist weniger zeitaufwändig als mündliche oder schriftliche Diskussionen über Ideen.
  • Die Aussicht auf schnelles und transparentes Feedback bietet einen Anreiz, Ideen auch tatsächlich einzubringen.
  • Ideen erhalten potenziell mehr Feedback, da Teilnehmer ohne großen Aufwand und quasi im Vorbeigehen ihre Rückmeldungen abgeben können.
  • Es ergibt sich eine umfangreiche Betrachtung der Chancen und Stärken sowie der Bedenken und Schwächen durch alle Beteiligten.
  • Die Teilnehmer können sich auf die Idee fokussieren, ohne – wie in vielen Diskussionen – von anderen beeinflusst zu werden.

Dotmocracy-Vorlage von //SEIBERT/MEDIA

Nachfolgend finden Sie einen Dotmocracy-Zettel, wie er bei uns zum Einsatz kommt:

Vorlage im PDF-Format herunterladen (0,4 MB)

Diese Vorlage steht unter der Creative-Commons-Lizenz. Sie können sie also gerne frei für Ihre Zwecke verwenden und zum Beispiel Ausdrucke für Ihre Meetings und Veranstaltungen anfertigen oder sie in Ihr Intranet hochladen, sofern die Grafik in allen Details unverändert bleibt.

Fazit

Zeitersparnis, mehr Beteiligung, mehr Flexibilität und die unkomplizierte Anwendbarkeit sind wichtige Ziele aller agilen Vorgehensweisen. Und in diesen Bereichen ist Dotmocracy richtig gut und richtig schnell. Wir können Ihnen nur empfehlen, gelegentlich mit dem Konzept zu experimentieren – der Aufwand könnte ja geringer kaum sein.

Stellen Sie Ihre nächsten Ideen doch einfach mal in Form von Dotmocracy-Sheets zur Diskussion – ob nun im kleineren oder im größeren Kreis. Wahrscheinlich werden Sie erleben, wie ein transparentes und demokratisches Meinungsbild so schnell wie selten zuvor entsteht.

“Agile” einführen oder optimieren? Wir sind Ihr Partner!

Haben Sie Fragen zu agilen Vorgehensweisen in der Organisation und der Software-Entwicklung? Möchten Sie Agilität in Ihrem Unternehmen einführen oder bestehende Prozesse verbessern? Bei //SEIBERT/MEDIA ist “Agile” in Projekten und in der internen Organisation an der Tagesordnung. Gerne helfen wir Ihnen bei der Etablierung und Optimierung agiler Prinzipien und Verfahren in Ihrem Unternehmen – sprechen Sie uns einfach unverbindlich an. Ausführliche Informationen zu unseren Agile-Dienstleistungen finden Sie in unserem Agile-Orientierungsangebot mit Leistungsbeschreibungen und Beispielkalkulationen.

Weiterführende Informationen

Agile Organisation bei //SEIBERT/MEDIA: Grundlagen und Intention
Überblick über agile Vorgehensmodelle
Warum agile Organisationen?
Managment 3.0 – Der Manager im agilen Unternehmen
Agile vs. Wasserfall-Modell: Was die Forschung sagt


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren