Bamboo 5.7: Erweiterte Expiry-Einstellungen, Schnellsuche, Agent-Betrieb mit Docker

Atlassian hat die neue Version seines Continuous-Integration-Servers ausgeliefert. Bamboo 5.7 bringt erweiterte Expiry-Einstellungen und eine neue Schnellsuche mit und vereinfacht die Erstellung und Verwaltung von Agents.

Expiry auf Deployments erweitert

Der größte Vorteil eines Continuous-Integration-Systems besteht darin, wie häufig Anwendungen gebaut und deployt werden können. Mit der Zeit sammeln sich jedoch naturgemäß viele Artefakte, Resultate und Logs und nehmen irgendwann sehr viel Platz auf den Servern ein. Bamboo hilft mit Build Expiry dabei, den Platz auf den Servern zu managen, aber Artefakte und Logs bleiben bestehen, wenn sie in Deployments genutzt wurden. Nun bietet Bamboo erweiterte Expiry-Einstellungen, um Deployments mit einzuschließen.

Bamboo 57 1

Jetzt lässt sich einfach konfigurieren, wann Daten verfallen sollen, und man kann entscheiden, wie viele Releases für Rollbacks behalten werden müssen. Mithilfe von Schlagwörtern lassen sich dabei Builds definieren, die unbegrenzt in der Instanz bleiben sollen.

Schnellsuche, um Pläne und Branches zu finden

Wenn Continuous Integration skaliert, kann die Zahl der Builds und Deployments rasch anwachsen. Wenn ein paar hundert Entwickler z.B. den Branch-per-Issue-Workflow mit JIRA, Stash und Bamboo nutzen, um automatisch neue Branch-Builds und Deployment-Jobs zu generieren, entstehen eine Menge Builds.

Hier kann die Schnellsuche gute Dienste erweisen, mit der Entwickler einfach die Pläne, Branches und Deployments finden, die sie gerade benötigen. Es genügt, im Suchfeld rechts oben mit der Eingabe zu beginnen; dann erscheint ein Drop-down-Menü mit den passenden Ergebnissen.

Bamboo 57 2

Agents mit Docker betreiben

Ein Bamboo-Server kann mit einem oder mehreren Remote-Build-Agents betrieben werden, die Jobs parallel ausführen. Da Jobs unterschiedliche Anforderungen haben können, hat das Bamboo-Team eine Option ausgeliefert, die die Erstellung und Verwaltung von Build-Agents vereinfacht. Hier kommt Docker ins Spiel.

Als offene Plattform für verteilte Applikationen lässt Docker die Entwickler alle Dinge definieren, die nötig sind, um Builds durchzuführen, inklusive Betriebssystem, Datenbank, Umgebungsvariablen und Start/Stop-Skripten. Das geschieht in Form von Textdateien, die wiederverwendet werden können. Mit Docker können auch mehrere Remote-Agents auf demselben Host laufen, ohne dass Konflikte zwischen Anforderungen entstehen.

Um den Einstieg zu erleichtern, hat Atlassian auf dem Docker Hub ein paar Base-Agent-Docker-Images für Bamboo 5.6 und höher zur Verfügung gestellt, die für die eigenen Jobs angepasst werden können.

Bamboo einführen und/oder lizenzieren? Wir sind Ihr Partner!

Interessieren Sie sich für Bamboo von Atlassian als Integrations-Server? Wir sind offizieller Atlassian-Vertriebspartner und einer der größten Atlassian Experts weltweit: Gerne beraten wir Sie und unterstützen Sie bei der Lizenzierung. Bitte sprechen Sie uns an.

Ausführliche Infos über Bamboo, seine Features und sein Lizenzmodell in unserer Infothek
Echte Integration: JIRA, Stash und Bamboo im Zusammenspiel
Bamboo: Wie viele Build Agents braucht mein Projekt?
Continuous Integration: Zehn Argumente für Bamboo
Tipps für Bamboo in DVCS-Teams