Versionierung von Diagrammen in Confluence: draw.io bietet integrierte Revisionssicherheit, Gliffy nur nativ

Read this article in English.

Einer der Vorteile von Confluence ist seine Revisionssicherheit: Seiten-Iterationen lassen sich jederzeit nachvollziehen, miteinander vergleichen und gegebenenfalls auch wiederherstellen, da alle Bearbeitungen versioniert werden. Szenarien, in denen das sinnvoll ist, gibt es viele.

Wie verhält es sich aber mit Diagrammen, die in Seiten eingebunden sind? draw.io und Gliffy sind die reifsten und mächtigsten Plugins, die es erlauben, professionelle Diagramme direkt in Confluence zu erstellen und in Seiten zu integrieren. Die Unterschiede beim Revision Handling sind allerdings gravierend: draw.io hat ein ausgereiftes, Gliffy nur ein rudimentäres, das nicht in die Confluence-Versionierung integriert ist.

Wie muss man sich das vorstellen?

Versionierung von Confluence-Diagrammen

Am besten lässt sich dies demonstrieren, indem wir eine Confluence-Seite anlegen, in die dann Diagramme eingefügt werden:

drawio Revision Handling 1

Die gerade erstellte Seite wird von Confluence wie gewohnt versioniert:

drawio Versionierung 1

Nun fügen wir zwei ganz einfache Demo-Diagramme ein – links eine draw.io-Zeichnung, rechts ein Gliffy-Diagramm – und speichern die Seite.

drawio Revision 1

Diese Iteration wird wie erwartet als aktuelle Seitenversion „v. 2“ festgehalten.

drawio Versionierung 2

Zu beachten ist, dass draw.io im Ansichtsmodus keinen Edit-Button hat. (Die Werkzeugleisten werden bei beiden Tools erst bei Mouseover eingeblendet.) Das hat den einfachen Grund, dass Diagramme in den Editier-Flow integriert werden sollen, sodass jede Bearbeitung versioniert wird.

Gliffy dagegen erlaubt das Editieren, ohne im Editiermodus der entsprechenden Seite zu sein. Das heißt, dass eine Diagrammbearbeitung nicht in der Seitenhistorie getrackt wird. Doch tatsächlich werden niemals neue Seitenversionen erzeugt, wenn ein Gliffy-Diagramm bearbeitet wird, ob im Page-Edit-Modus oder nicht. Die Seitenrevision 3 weiter unten wird allein durch die Modifizierung des draw.io-Diagramms angelegt.

Anschließend bearbeiten wir die Seite abermals und erweitern beide Diagramme:

drawio Revision 2

Nachfolgend sehen wir, dass eine Seitenversion 3 getrackt wurde. Wie erwähnt, ist diese deshalb entstanden, weil das draw.io-Diagramm bearbeitet wurde. Hätten wir nur das Gliffy-Diagramm verändert, wäre keine neue Revision erzeugt worden.

drawio Versionierung 3

Was geschieht nun, wenn wir die vorhin gesicherte Seitenversion Nummer 2 ansehen wollen, um unsere jeweils erste Iteration der Diagramme nachzuvollziehen? Dazu klicken wir auf „v. 2“ und erhalten die folgende Ansicht:

drawio Revision 3

Hier zeigt sich der Unterschied zwischen draw.io auf der linken und Gliffy auf der rechten Seite: Links ist tatsächlich die frühere Iteration zu sehen, rechts der letzte Stand der Bearbeitung.

draw.io bietet integrierte Revisionssicherheit, Gliffy nur nativ

Egal, welche Seitenversion man aufruft und wie häufig ein Gliffy-Diagramm auch modifiziert wurde: Das Gliffy-Makro bietet immer die aktuellste Version des Diagramms und nicht die vorangegangenen Entwicklungsstände. In Sachen Confluence-Revisionsmanagement gibt es nur zwei Optionen: eine Seite ganz ohne Gliffy-Diagramm oder eine Seite mit der letzten Version des Gliffy-Diagramms. Gliffy-Zeichnungen können somit auch nicht so einfach zurückgerollt werden. Möchten wir Änderungen rückgängig machen, müssen wir das Diagramm über die Gliffy-interne Versionierung zurückrollen. Dabei gibt es aber auch keine Vorschauen. Man muss ausprobieren, welcher Stand wie ausgesehen hat. (Update: Seit der neuesten Version kann man zumindest in der internen Historie die Vorschauen sehen.)

Bei einem draw.io-Diagramm dagegen sind Änderungen nachvollziehbar, da durch jedes Speichern der Seite eine neue Version des Diagramms in der Historie erzeugt wird. Dabei werden Änderungen nicht nur getrackt, frühere Iterationen lassen sich auch per Knopfdruck wiederherstellen.

Im Hinblick auf Transparenz, Nachvollziehbarkeit und mit Confluence integrierte Revisionssicherheit ist draw.io dem Konkurrenz-Tool damit ein gutes Stück voraus.

Weiterführende Infos

draw.io: Möglichkeiten und Vorteile im Überblick
draw.io für Confluence jetzt mit Gliffy-Import
Testimonial: draw.io für Confluence im Workflow eines Software-Entwicklungsteams (Utoolity)
Individuelle Bibliotheken in draw.io
JGraph und //SEIBERT/MEDIA sind Partner

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page