JIRA Core: Die richtigen Aufgaben-Informationen für jedes Business-Team und -Projekt

JIRA Core ist das JIRA-Deployment, das speziell auf die Bedürfnisse von Business-Teams zugeschnitten ist und ihnen helfen soll, ihre Projekte und Aufgaben effektiv zu managen: die Einarbeitung neuer Mitarbeiter, Marketing-Kampagnen, interne Services usw. Dabei unterstützen Workflows, die Arbeit systematisch zu erledigen, aber jedes Team und jedes Projekt ist anders, sodass immer spezifische Informationen nötig sind, um Entscheidungen zu treffen und Aufgaben voranzutreiben.

In JIRA Core können diese Zusatzinformationen durch die Anpassung von Vorgängen, Feldern und Screens abgebildet werden. Diese Konzepte spielen dabei eine Rolle:

  • Vorgangstypen sind die unterschiedlichen Arten von Aufgaben, die erledigt werden müssen.
  • Felder bieten die Zusatzinformationen, die nötig sind, um die Aufgabe zu bearbeiten.
  • Das Feldverhalten definiert die Charakteristika der Felder (Pflichtfeld, optional, versteckt oder angezeigt).
  • Screens sind die Fenster, die aufpoppen, wenn ein Vorgang erstellt oder sein Status verändert wird. Sie enthalten die Felder mit Informationen, die das Team spezifiziert hat.

Arbeit mit Vorgängen

Im Marketing wird häufig mit öffentlichen Blogs gearbeitet, in denen Produktankündigungen und Veranstaltungshinweise, Kundenreferenzen, Tipps und Tricks und andere Inhalte veröffentlicht werden – ein gutes Beispiel, um die Anpassungsmöglichkeiten zu zeigen.

Statt allgemeine Marketing-Vorgänge für alle Blog-Posts oder Marketing-Aufgaben zu nutzen, ist es oft sinnvoll, mit spezifischen Vorgangstypen zu arbeiten, die die unterschiedlichen Themen widerspiegeln. Auf diese Weise kann ein Nutzer, der in JIRA Core eine Aufgabe für einen Blog-Artikel erstellt, in einem Drop-down-Menü festlegen, um was für eine Art Aufgabe es sich konkret handelt.

JIRA Core Vorgangstypen

Dadurch, dass es unterschiedliche Vorgangstypen für die jeweiligen Arten von Blog-Posts gibt, entsteht eine Ebene der Konsistenz hinsichtlich der Daten, die in JIRA Core eingegeben werden. So kann das Team Blog-Inhalte segmentieren und evaluieren, um sicherzustellen, dass ein gesunder Themenmix gegeben ist, der die Leser bei der Stange hält.

Custom Fields hinzufügen

Darüber hinaus ist es wichtig, über die Informationen nachzudenken, die nötig sind, um Entscheidungen zu treffen und Aufgaben weiter voranzutreiben. Zwar bringt JIRA Core per Voreinstellung mehrere Felder wie Priorität und Status mit, es ist aber jederzeit möglich, weitere Felder hinzuzufügen, die für das Team und seine Arbeitsabläufe relevant sind. Globale Admins können aus einer breiten Palette von Custom Fields auswählen, beispielsweise Checkboxen, Radio-Buttons, Textfelder und mehr.

JIRA Core Custom Fields

Dieses Beispiel zeigt die Felder, die für Marketing-Artikel sinnvoll sein können:

JIRA Core Vorgangsdetails

Damit haben alle Teammitglieder, die am Blog arbeiten, die wichtigen Informationen direkt und zentral im Blick.

Das ist noch nicht alles; mit Feldern lassen sich noch andere Dinge tun. Das Feldverhalten legt fest, ob ein Feld ausgefüllt werden muss oder optional ist und ob das Feld angezeigt oder ausgeblendet wird. Im Beispiel oben ist z.B. 'Target Audience' optional, denn es gibt Artikel, die alle Leser einfangen sollen.

Screens konfigurieren

Screens werden angezeigt, wenn ein Nutzer den Erstellen-Button anklickt oder einen Vorgang von einem Status in einen anderen transferiert. Sie bieten die relevanten Infos für den nächsten Schritt. Es gibt Felder, die per Voreinstellung angezeigt werden, aber die Screens lassen sich so modifizieren, dass nur die für das Team wichtigen Felder enthalten sind.

Das lässt sich am Beispiel des Vorgangstyps 'Blog: Customer Story' gut erläutern. Beim Erstellen einer solchen Aufgabe soll sichergestellt werden, dass alle oben gezeigten Felder enthalten sind. Auch soll das Feld 'Customer' ein Pflichtfeld sein, sodass das Team weiß, um welchen Kunden es in einem Beitrag gehen wird. Die anderen Artikelarten brauchen diese Information nicht, sodass das Feld nicht in die entsprechenden Screens integriert ist. JIRA Core erlaubt es Business-Teams, genau diejenigen Felder zu definieren, die sie in ihren Screens brauchen.

JIRA Core Screens

In einem Projekt in JIRA Core kann das Team seine Workflows anpassen, mit unterschiedlichen Vorgangstypen arbeiten und Screens Custom Fields hinzufügen – ganz wie es den individuellen Prozessen entspricht. Das gilt für alle Arten von Business-Projekten und -Teams.

Wir sind Ihr JIRA-Partner

Haben Sie weitere Fragen zu JIRA Core? //SEIBERT/MEDIA ist offizieller deutscher Vertriebspartner von Atlassian und einer der größten Atlassian Experts weltweit. Wir unterstützen Sie gerne bei allen Aspekten rund um eine Einführung und produktive Nutzung der unterschiedlichen JIRA-Deployments in Ihrem Unternehmen – von der strategischen Beratung und Planung über die Lizenzierung, Implementierung und Anpassung bis hin zur Aktivierung der Mitarbeiter und der Optimierung der Nutzung. Ausführliche Infos über JIRA-Projekte mit //SEIBERT/MEDIA inklusive Kalkulationsbeispielen haben wir für Sie in unserem umfangreichen JIRA-Orientierungsangebot vorbereitet.

Weitere Infos

Atlassian JIRA wird von drei neuen Standalone-Produkten abgelöst: JIRA Software, JIRA Service Desk und JIRA Core
88 Argumente für JIRA
JIRA Core: Optimiert für Business-Teams
JIRA-Projekte: Strategie, Struktur, Taktik
Stolperfallen bei der JIRA-Einführung
Wie Mitarbeiter und Projektmanager mit JIRA arbeiten sollten