Die Sessions und Vorträge der Konferenz Tools4AgileTeams 2016 (III)

Die Konferenz Tools4AgileTeams 2016 in Wiesbaden rückt in unmittelbare Sichtweite: Am 1. und 2. September ist es soweit. Unser Fachbeirat hat aus den vielen Einreichungen ein abwechslungsreiches und interessantes Programm zusammengestellt, das den Teilnehmern sicherlich Einiges an Mehrwert bieten wird. Sind Sie auch dabei? Hier geht es zur Anmeldung für die T4AT:

Dies sind die Themen und Vorträge des dritten Tracks am eigentlichen Konferenztag (2. September).

TRACE the DRAGON: Agile Business Development – synchronizing Portfolio-KanBan with Team-Boards (Boris Kneisel & Gorka Puente)

Boris Kneisel

Gorka Puente

Our co-presentation of advanced methods & enabling technology (‘PrioMatrix’) enters its 2nd season – presenting a framework for advanced backlog-mgmt & agile scaling model selection. The past 12 months saw techniques advancing and refinement with various customers in industries ranging from SW-vendors to HW-providers. We synchronize C-level board-rooms with R&D-teams (via a Portfolio-KanBan-system) and Comala-canvas scales-out and enables co-work in distributed teams in XXL-scale organizations.

Lessons learned:

Agile has not only unleashed massive productivity in SW-industries, but also enters HW-related R&D / construction & engineering. Enterprise-scale Agility is a pre-requisite for championing the Digital-economy.

Bringing Agility to the C-level board-room is a next-step to then synchronize the portfolio-group via program-layer to enable teams for convergent-delivery achieving aligned de-central control (D.Reinertsen).

Portfoliomanagement mit JIRA bei der DB (Kurt Jäger)

Kurt Jäger

In SAFe 4.0 gibt es neue Begriffe wie Systeme, nicht nur Anwendungen.

Insbesondere das Portfoliomanagement lehnt sich immer stärker an die Value Streams in den Unternehmen an. Wir haben für die SAFe Implementierung bei DB Schenker mit JIRA spezielle Sichten und Reports vorgenommen. Diese soll hier vorgestellt werden.

Lessons learned:

  • Wie kann JIRA auf Portfolio-Ebene genutzt werden?
  • Wie lassen sich Enabler und Capabilities entlang von Value Streams definieren und managen?
  • Wie werden Value Streams auf Programm- und Teamebene herunter gebrochen?
  • Trotz JIRA und SAFe agil bleiben – wie geht das?

Was ist NoEstimation und hilft es uns wirklich bei der Planung? (Stefan Görgner)

Können wir ohne zeitaufwändige Schätzungen der Tasks oder User Stories auf Stunden, Manntage oder Story Points eine realistische Release-Planung durchführen? Und wie zuverlässig ist es? Können wir mit NoEstimation KPIs nutzen? Lassen wir echte Daten sprechen und eine Antwort darauf finden.

Lesson learned:

  • Schätzungen hinterfragen
  • Release Planning ohne aufwändige Schätzungen möglich
  • KPIs trotz NoEstimation?

"Am Ende geht’s ums Geld..." Faire Gehälter im agilen Umfeld – wie geht das? (Jennifer Rolle & Nils Fuhrmann)

In jeder agilen Transformation stellt sich irgendwann die Frage nach dem Geld und einer fairen Bezahlung. Wie bewertet man Mitarbeiter und was ist überhaupt fair? In ihrem Workshop möchten Jennifer Rolle und Nils Fuhrmann von der whatever mobile GmbH Ansätze entwickeln, wie das Thema Mitarbeiterbeurteilung und Gehalt im agilen Kontext abgebildet werden kann.

Lessons learned:

  • Wer gibt Feedback zum Gehalt?
  • Welcher Betrachtungszeitraum soll beurteilt werden?
  • Wie vergleichen wir die Gehälter am Markt?
  • Was bedeutet fair?
  • Wie können wir die Wirkung messen?

Scrum funktioniert nicht. Was nun? (Björn Schotte)

Björn Schotte

Scrum eroberte die Welt. Doch es gibt immer häufiger einen faden Beigeschmack: Viele Unternehmen können die Potenziale von Scrum nicht heben. Warum ist dieses einfache, jedoch rigide Rahmenwerk nicht immer gut anwendbar? Warum müssen wir uns verbiegen, indem wir uns an die Vorgaben von Scrum anpassen? Wir schauen über den Tellerrand und wie du in evolutionären Schritten voran kommen kannst, ohne dass dazu Scrum unbedingt notwendig ist. Was es mit Kanban auf sich hat. Kritische Blicke garantiert!

Lessons learned:

  • Follow with the rabbit!
  • Umdenken im Kopf
  • Es gibt eine Welt neben Scrum.
  • Kanban als evolutionäres Change-Management
  • Weitere Change "Tools"
  • Es geht immer um die Menschen.
  • Fallstricke von Scrum und wo und wie Scrum gut funktionieren kann

Agile Transformation – jetzt aber mal wirklich! (Sylvius Gerber)

Sylvius Gerber

Bei der Mehrzahl der agilen Transformationen werden Effizienz und Effektivität miteinander verwechselt, weshalb sie lediglich lokale Optimierungen fördern, über kurz oder lang zum Stillstand kommen oder sogar komplett fehlschlagen.

Ich möchte daher durch meinen Impulsvortrag mit anschließender Diskussion zunächst die Frage klären: Was ist das Zielbild einer agilen Transformation – die Optimierung der vorhandenen Silostruktur oder die komplette Umstrukturierung in eine flexible, lernende Organisation? Um dann die Bestandteile eines leichtgewichtigen Vorgehens, das wir über mehrere Transformationen von Kundenunternehmen hinweg entwickelt haben, vorzustellen.

Neben der Klärung des Ziels der Transformation steht dabei das Commitment und die Beteiligung aller Mitarbeiter (im Gegensatz zu dem aus älteren Büchern bekannten Vorgehen des "Transitionsteams") und ihrer Ausbildung in Unternehmertum und technischer Exzellenz im Vordergrund.

Scrum, Kanban, Scrumban – Teams und Organisationen durch geschickten Methodenmix weiterentwickeln und skalieren (Gerald Fießer & Manuel Bähr)

Gerald Fießer

Manuel Bähr

Wir zeigen, welche Erfahrungen wir damit gemacht haben, die Arbeitsweise von Scrum-Teams durch Nutzung von Kanban-Elementen zu verbessern bzw. was wir beim Übergang von Scrum zu Kanban gelernt haben. Wir sprechen außerdem Skalierung durch Kanban sowie Toolunterstützung an. In der interaktiven Session holen wir Erfahrungen und Ideen zum Session-Thema ein, um umsetzbare Anregungen für die Situation der Teilnehmer zur generieren.

Lessons learned:

  • Beispiele für sinnvolle Nutzung von Elementen aus Kanban für Scrum-Teams
  • Skalierung ohne Frameworks mit Kanban
  • Austausch und Diskussion über Erfahrungen mit Methodenmix aus Scrum und Kanban und dem Übergang von Scrum zu Kanban

Eine Geschichte der agilen Transition: Von Blaupausen, die keiner will (Agnes Szejka)

Agnes Szejka

Seit Ende 2010 begleiten wir als Team von Agile Coaches die Agile-Transition in der Deutschen Telekom. Angefangen mit drei Scrum-Teams haben wir in den nächsten Jahren Kanban, agile Leadership, agile Skalierung und die Einführung von Lean Startup begleitet.

In jedem dieser Themen begleiteten uns Blaupausen, die bei den einen Begeisterung auslösen und bei anderen auf Widerwillen stoßen. Wie findet man mit gesundem Menschenverstand passende Wege durch den Dschungel der Begriffe?

Lessons learned:

Der Vortrag ist ein Erfahrungsbericht aus viereinhalb Jahren Transformation einer Organisation hin zu mehr Agilität und über die verschiedenen Teams, die einem dabei begegnen. Gemeinsam mit den Teilnehmern möchte ich über Herausforderungen und verschiedene Ansätze, diesen zu begegnen, reflektieren.

Abschließend posten wir dann in Kürze die Themen des vierten Tracks der diesjährigen T4AT.

Die Tools4AgileTeams 2016 wird unterstützt von den folgenden Partnern:

Weiterführende Infos

Die Website zur Konferenz
Impressionen von der T4AT 2015
Das Programm im Überblick