Agile Coaches bei //SEIBERT/MEDIA – Arbeit auf Unternehmensebene Teil I: Aus- & Weiterbildung

Im einleitenden Artikel habe ich bereits kurz angerissen, warum wir Scrum Master bei //SEIBERT/MEDIA uns als Agile Coaches bezeichnen und sehen. Natürlich ist es mit einem kurzen Abschnitt nicht getan und ich möchte das mit mehr Inhalt unterfüttern.

Wie in der Einführung erwähnt, wollen wir unsere Fähigkeiten und Stärken so einsetzen, dass wir die größtmöglichen positiven Auswirkungen auf unser Unternehmen und die Wertschöpfung unserer Teams erzielen können. Unsere Arbeit hat sich zuletzt immer mehr von der Team- auf die Unternehmensebene verschoben. Ein wichtiger Aspekt für uns Agile Coaches ist dabei die betriebliche Aus- und Weiterbildung. Doch zunächst ein paar Überlegungen auf einem etwas abstrakteren Level.

Exkurs: Muss ich mich nicht selbst verändern, wenn ich die Welt verändern will?

Transformation hat zwei miteinander verbundene Ebenen: Die eine ist die Transformation der Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltung etc. – also die Makroebene. Dazu gehören Strukturen, Prozesse und das Verhalten der Menschen. Das adressieren wir intern beispielsweise durch Frameworks wie Scrum oder mithilfe unserer auf Kollaboration ausgelegten Software. Und damit helfen wir auch anderen Unternehmen bei dieser Transformation auf Makroebene.

Dann ist da aber auch noch die Mikroebene: Kann ich transformieren, wenn ich mich selber nicht transformiere? Menschen können sich in zwei Richtungen weiterentwickeln. Horizontal werden sie immer besser in ihrem Fach und/oder lernen neues Verhalten. Vertikal erweitert sich auch ihr Denken; der Radius und die Zahl wahrgenommener und integrierter Aspekte wird größer. Dafür benötigen wir Reflexionsprozesse, die zu Reifung und vertikaler Entwicklung führen.

Mit einer vertikalen Entwicklung gehen ein neuer Bewusstseinsfokus (Worauf schaue ich?) und ein anderer interpersoneller Stil (beispielsweise die Einbeziehung anderer Denkweisen durch offene Fragen) einher und sie erzeugt andere Handlungslogiken (Warum tue ich etwas?).

Unsere Aufgabe als Agile Coaches sehen wir also schwerpunktmäßig darin, ein Umfeld mit entsprechenden Angeboten zu schaffen, in dem wir uns sowohl horizontal als auch vertikal weiterentwickeln können und die Entwicklung unseres Denkens nicht der Entwicklung unseres Verhaltens und unserer Prozesse und Strukturen hinterherhinkt.

Wege bieten, um Herausforderungen zu bewältigen

Ein großer Block, mit dem wir Agile Coaches uns auf Unternehmensebene beschäftigen, ist die innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung. Dies beginnt mit Grundlagen-Workshops zu den Basics der agilen Software-Entwicklung oder Product-Owner-Workshops und führt weiter zu Coffee Talks bis hin zu sonstigen Weiterbildungsformaten wie Job Crafting oder Workshops zu Feedback und agiler Führung.

Die Angebote im Weiterbildungsbereich hat sich insbesondere meine Kollegin Sarah auf die Fahne geschrieben. Sie ist in Zusammenarbeit mit den anderen Agile Coaches stetig auf der Suche nach neuen Formaten, neuen Moderatoren und Coaches und neuen Möglichkeiten, um unsere Mitarbeiter vor allem bei der persönlichen Weiterbildung und -entwicklung zu unterstützen.

Wir wollen unseren Kollegen – unabhängig von persönlichen Charakteren und Lebenssituationen – durch eine Vielzahl von Angeboten Wege bieten, aufkommende Probleme und Herausforderungen gemeinsam und zielgerichtet anzugehen und zu bewältigen.

Coffee Talks (vertikale Entwicklung)

Weiterentwicklung ist in unserer dynamischen Welt unabdingbar, um den sich schnell verändernden Marktbedürfnissen gerecht zu werden. Weiterentwicklung und persönliches Wachstum sind aber auch menschliche Bedürfnisse, die zur eigenen Zufriedenheit beitragen.

Um sich zu verändern und weiterzuentwickeln, benötigen wir offenes Feedback und eine Spiegelung unseres Handelns und Denkens, müssen wir immer wieder unsere Komfortzone verlassen. Das ist manchmal anstrengend, und wir haben im Alltag nur wenig Zeit dafür. Jedoch kann das Innehalten, um sich selbst und sein Handeln zu reflektieren, ein wichtiger Schritt für ein effizienteres und zufriedeneres Arbeiten sein. Und genau das möchten wir unseren Kollegen bei //SEIBERT/MEDIA ermöglichen!

Wir treffen uns ein Mal im Monat nachmittags für zwei bis drei Stunden zum Coffee Talk, um über unterschiedliche Themen zu sprechen, zu reflektieren und zu diskutieren. Die Formate variieren zwischen Diskussionen, Seminaren, Workshops, Coachings etc.

Um dem Ganzen einen Rahmen zu geben, möchten wir 2017 unsere Unternehmenswerte und damit zusammenhängende Themen als Ankerpunkte nehmen. Bisher haben drei dieser Talks stattgefunden: "Wir lieben Veränderung! Du auch?", "Ambiguitätstoleranz - kompetenter Umgang mit Unsicherheit" und "Resilienz - die Kompetenz der Erfolgreichen".

Grundlagen-Workshops (horizontale und teils vertikale Entwicklung)

Beispielhaft für die Grundlagen-Workshops steht die ganztägige praktische Schulung zur agilen Software-Entwicklung mit Scrum und Kanban, die mein Kollege Sven und ich regelmäßig durchführen. Hier vermitteln wir neuen Mitarbeitern unabhängig von ihren Jobs einen Einblick in die Methoden, mit denen wir bei //SEIBERT/MEDIA tagtäglich arbeiten.

Wir sind uns sicher, dass es sehr sinnvoll ist, wenn jeder Mitarbeiter – auch wenn er selbst in seinem Team nicht nach Scrum arbeitet – bei uns versteht, wie wir in vielen Entwicklungsteams zusammenarbeiten und vor allem, warum wir das tun. Hier wollen wir neben der konkreten Methodik insbesondere das Mindset und die Werte transportieren, die Scrum zugrundeliegen (Transparenz, Inspect & Adept). Wir bemühen uns, neuen Kollegen die entsprechenden Grundlagen so zeitnah wie möglich nach der Einstellung zu vermitteln, um ihnen den Einstieg in unsere Arbeitswelt und Unternehmenskultur so einfach zu gestalten, wie es uns möglich ist.

Die Evaluationen der bisherigen Workshops geben uns Recht und wir freuen uns darauf, die Leute auch weiterhin dabei zu unterstützen, die Besonderheiten der Zusammenarbeit in unserer Organisation zu verinnerlichen und im Alltag umzusetzen.

Product-Owner-Workshops

Wem die Grundlagen von Scrum bereits bekannt sind und wer sich in die Funktion des Product Owners einfindet oder ein Interesse daran hat, den Product Owner seines Teams bei seinen Aufgaben zu unterstützen, dem bieten wir mit diesem Workshop die Gelegenheit, in die Rolle des "Wertmaximierers" tiefer einzusteigen.

Dabei werden Aufgaben und nützliche Werkzeuge vermittelt und zusammen erarbeitet, die ein Product Owner im Blick haben sollte. Darüber hinaus stellen wir natürlich auch den Bezug zu unserer täglichen praktischen Arbeit bei //SEIBERT/MEDIA her, insbesondere was die Rolle des sogenannten "Proxy Product Owners" betrifft. Der Workshop beinhaltet auch Vorbereitungen auf die Zertifizierung zum Professional Scrum Product Owner nach Scrum.org, falls Kollegen das wünschen.

Sonstige Weiterbildungsformate

Es gibt noch etliche zusätzliche Weiterbildungsformate, um die wir Agile Coaches uns kümmern und die wir immer mal wieder anbieten wollen: Job-Crafting, unser Mentoren-Coaching, Workshops zu agiler Führung und zu Feedback sowie viele weitere Formate, die wir schon durchgeführt haben und die noch folgen werden.

Und was gibt es sonst noch auf Unternehmensebene für uns Agile Coaches zu tun? Im dritten Artikel geht es um unsere Aufgaben im Hinblick auf Recruiting und externes Marketing.

Weiterführende Infos

Jobs bei //SEIBERT/MEDIA - Jetzt bewerben!
Agile Organisation bei //SEIBERT/MEDIA – von der Ideenfindung zur Realisierung
Agile-Skill-Matrix: Weiterbildung im Team systematisieren und Wissensaustausch zielgerichtet steuern


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren