Jira Software 7.5: Mehr Flexibilität für Admins und agile Teams

Atlassian hat für Jira Software in den Versionen Server und Data Center das neue Release 7.5 ausgeliefert. Dieses Update bringt sowohl für Administratoren als auch für Endnutzer hilfreiche Neuerungen mit. Die wichtigsten Features stellen wir hier kompakt vor.

Noch mehr Deployment-Flexibilität für Jira Software Data Center

Jira Software Data Center lässt sich nun auch in Microsoft Azure aufsetzen. Kunden können einfach mit einem neuen, gemeinsam entwickelten Atlassian-Template für den Azure Resource Manager starten, das auf dem Microsoft Azure Marketplace verfügbar ist. Eine Instanz von Jira Software Data Center mit konfigurierbaren Knoten lässt sich mit wenigen Klicks erstellen.

Noch mehr Flexibilität für agile Teams

Mehr Optionen beim Aufsetzen zu haben, ist erfreulich für Systemadministratoren. Aber auch für Endnutzer bietet Jira 7.5 reichlich neue Features. Damit hat Atlassian einige der meistgewünschten Features realisiert, die Teams betreffen, die in Jira mit Scrum und Kanban arbeiten.

Die nächste Phase von Kanplan

Mit dem letzten Release von Jira Software wurde eine Backlog-Ansicht für Kanban-Boards eingeführt. Mit dieser Funktion können Teams Arbeiten, die sich noch in der Planungsphase befinden, in einem von der Entwicklungsphase getrennten Bereich priorisieren. Doch wenn ein Team sehr viele Vorgänge zu planen hat, kann das Backlog schnell unübersichtlich und die Bedienung unhandlich werden.

Dieser Schmerzpunkt ist jetzt abgeschwächt worden: Ein neues Panel mit Filtern für Versionen und Epics sorgt dafür, dass Tickets organisiert und einfach auffindbar bleiben. Darüber hinaus können Nutzer Vorgänge per Drag & Drop einem Epic oder einer Version zuweisen, ohne sie zunächst manuell öffnen zu müssen.

Vorgänge aufteilen

Die Beschätzung von Vorgängen ist eine komplexe Angelegenheit. Viele Faktoren spielen hier hinein und müssen berücksichtigt werden, und immer wieder gewinnen vermeintlich kleine Arbeiten erheblich an Gewicht und Umfang. Jira bietet Teams nun die Möglichkeit, große Vorgänge in zwei oder mehr Tickets aufzuteilen und die Arbeit so besser handhabbar zu machen.

Sprint-Ziele sichtbar machen

In der modernen Software-Entwicklung ist es wichtig, dass Teams den Value eines anstehenden Releases rechtzeitig definieren, damit alle Beteiligten auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. In diesem Zusammenhang brechen viele agile Teams ihre formulierten Ziele auf die Sprint-Ebene herunter, sodass das Ziel stets präsent ist.

Jetzt können Teams dank eines designierten Feldes, das im aktuellen Sprint und im Sprint-Bericht zu sehen ist, ihre Sprint-Ziele noch besser im Blick behalten. Damit können sie auch darauf verzichten, ihre Sprint-Ziele in separaten Dokumenten zu pflegen.

Geschlossene Sprints editieren und löschen

Wenn ein Sprint abgeschlossen ist, bedeutet das nicht automatisch, dass keine Arbeiten mehr an ihm nötig sind. Manche Teams möchten frühere Sprints umbenennen. Andere wollen ihr System sauber halten und fertige Sprints löschen. Wieder andere müssen bestimmte Details bearbeiten, um beispielsweise akkurate Reports zu generieren. All dies ist nun in Jira Software möglich.

Wir sind Ihr Jira-Partner

Haben Sie Fragen zu Jira Software? //SEIBERT/MEDIA ist offizieller deutscher Vertriebspartner von Atlassian und Atlassian Platinum Solution Partner. Wir unterstützen Sie gerne bei allen Aspekten rund um eine Einführung und produktive Nutzung der unterschiedlichen Jira-Deployments in Ihrem Unternehmen – von der strategischen Beratung und Planung über die Lizenzierung, Implementierung und Anpassung bis hin zur Aktivierung der Mitarbeiter und der Optimierung der Nutzung.

Weiterführende Infos

Jira-Release Notes auf deutsch: Alle Versionen im Überblick
Jira-Projekte: Strategie, Struktur, Taktik
Stolperfallen bei der Jira-Einführung