Bamboo 6.2: Bamboo Specs für Bitbucket, Administration auf Projektebene, Smart-Mirror-Support und mehr

Bamboo ist der mächtige und funktionsreiche Integrations-Server von Atlassian. Nun ist das System in der Version 6.2 ausgeliefert worden, die eine ganze Menge neuer Features mitbringt, um die Entwicklung und Auslieferung von Software noch reibungsärmer und effizienter zu machen.

Bamboo Specs für Bitbucket

Die neue Bamboo-Version bietet Teams die Möglichkeit, ihre Build-Plan-Konfiguration (Bamboo Specs) in einem Bitbucket-Repository zu speichern. Damit hat das Team Zugriff auf die Historie der Plan-Spezifizierung und die Option, Änderungen jederzeit zu einem früheren Zeitpunkt zurückzurollen.

Änderungen an Spec-Dateien, die in Bitbucket gespeichert sind, werden automatisch in die Bamboo-Builds fortgepflanzt, was Zeit spart, da die Entwicklungs-Pipeline zusammen mit der Code-Basis aktualisiert wird. Außerdem wissen User damit nicht nur, welche Änderungen in der Vergangenheit vorgenommen wurden – sie verstehen auch besser, warum sie auf diese Weise implementiert wurden, und haben mehr Kontext im Hinblick auf die Änderungen. Durch das Speichern der Specs in Git und Bitbucket genießen Teams also zusätzliche Vorteile in Form von Code-Reviews und Versions-Tracking.

Neue Berechtigung: Projektadministration

Mit der neuen Rolle des Projekt-Administrators können Berechtigungen in Bamboo nun auch auf Projektebene vergeben werden. Dies erlaubt es Bamboo-Admins, Verantwortlichkeiten an Personen delegieren, die mit einem Projekt gut vertraut sind, oder Rechte breiter über viele Build-Pläne hinweg zu vergeben. Das erleichtert nicht nur die Bürde, eine große Anzahl von Nutzern verwalten zu müssen; diese Option ist auch für Organisationen besonders interessant, die strikte Compliance- oder Sicherheits-Richtlinien im Hinblick auf die Zugriffskontrolle vorschreiben.

Smart-Mirroring-Support

Für verteilte Entwicklungsteams haben Smart Mirrors zu einer erheblichen Zeiterspranis beigetragen: Die Möglichkeit, Repositories zu klonen, die sich geografisch näher am Team befinden, vermeidet mitunter Stunden an inaktiver Entwicklungszeit. Nun kann diese eingesparte Zeit auch Builds zugute kommen. Das Team wählt einfach einen Spiegel, wenn es in Bamboo ein integriertes Bitbucket-Repository konfiguriert, und das System übernimmt den Rest.

Artefakt-Handler

Die Nutzung von Artefakt-Handlern hilft, die Verwendung von Netzwerkbandbreite und Dateisystemplatz zu optimieren. Mit ihnen haben Bamboo-Administratoren die Kontrolle darüber, wo von Plänen produzierte Artefakte gespeichert werden. Beispielsweise können Admins Bamboo anweisen, Artefakte in Amazon S3 zu sichern.

Bamboo einführen und/oder lizenzieren? Wir sind Ihr Partner!

Interessieren Sie sich für Bamboo von Atlassian als Integrations-Server? Wir sind Atlassian Platinum Solution Partner und einer der größten Atlassian Experts weltweit: Gerne beraten wir Sie und unterstützen Sie bei der Lizenzierung sowie bei allen Aspekten der erfolgreichen Einführung und produktiven Nutzung. Bitte sprechen Sie uns unverbindlich an.

Ausführliche Infos über Bamboo, seine Features und sein Lizenzmodell in unserer Infothek
Bamboo: Wie viele Build Agents braucht mein Projekt?
Continuous Integration: Zehn Argumente für Bamboo
Tipps für Bamboo in DVCS-Teams

Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page