Linchpin-Suite 1.2: Individualisierung, Flexibilität und optimiertes mobiles Nutzererlebnis für Confluence-basierte Intranets

Seit einigen Monaten entwickeln unsere Produktteams die Confluence-basierte Social-Intranet-Suite Linchpin nicht mehr ausschließlich in Form einzelner Marketplace-Apps weiter, sondern liefern Funktionen in einer aufeinander abgestimmten, vollumfänglichen Gesamtlösung aus: der Linchpin-Suite. Sie ist nun in der brandneuen Version 1.2 verfügbar und bringt diverse neue Features, Optimierungen und bessere Voraussetzungen für zusätzliche Use Cases mit. Hier ist ein Überblick.

Kompatibilität mit Data Center

Die Linchpin-Suite ist mit dem neuen Release "Data-Center-approved": Nach den einzelnen Plugin-Komponenten ist nun auch die Suite als Gesamtlösung kompatibel mit den technischen Anforderungen von Confluence Data Center. Das ist eine gute Nachricht für Kunden, die ein instantan skalierbares, hochverfügbares Social-Intranet-System in einer geclusterten Infrastruktur betreiben wollen.

Individualisierung der Login-Seite

Linchpin erlaubt es dem Intranet-Team, mehrere Elemente des Standard-Anmeldebildschirms für das Intranet-System individuell zu gestalten. Hier lässt sich nun ein Hintergrundbild hochladen; außerdem ist es möglich, zusätzliche Textinformationen zu hinterlegen - beispielsweise eine Willkommensnachricht. (In einer praktischen Echtzeit-Vorschau sehen Admins schon während der Makro-Bearbeitung ein Preview der angepassten Seite.)

Dies ist ein (auf den ersten Blick) kleines Feature, das aber eine nicht zu unterschätzender Wirkung entfalten kann. Es verleiht schon dem ersten Berührungspunkt, den die Nutzer mit dem Intranet haben, eine individuelle, persönliche, aktivierende Note.

Die Login-Seite kann mit einem individuellen Bild und einer Textinformation individualisiert werden.

News-Portal - jetzt auch mit persönlichen News-Feeds

Das mit der Suite-Version 1.1 eingeführte News-Portal ist um eine nützliche Funktion reicher: Hier haben User nicht mehr nur Zugriff auf die zentralen News, sondern auch auf ihre abonnierten, persönlichen News, ohne dass ein Makro eingebunden werden muss.

Über einen Direktlink im Portal ist jederzeit eine Gesamtübersicht verfügbar - und zwar in einem visuellen und und einem Listenmodus, zwischen denen User per Switch hin zu her schalten können. Sogar die persönlichen Abos lassen sich hier über eine bequeme Oberfläche zusammenstellen und verwalten: Per Klick wird ein Kanal aktiviert oder deaktiviert; die Einstellung greift nach der Rückkehr in die Übersicht sofort. Damit wird das News-Portal endgültig zu einem zentralen Ort für alle Intranet-News und die Verwaltung der persönlichen Präferenzen.

Im News-Portal ist nun auch der persönliche News-Feed zu finden.

Hier lassen sich auch die persönlichen News-Kanäle bequem verwalten.

Neue Berechtigung für Sticky News

Bleiben wir noch beim Thema Unternehmensnachrichten. Die sogenannten Sticky News in der News-Komponente der Linchpin-Suite dienen dazu, in der News-Übersicht auf dem Dashboard oder in einem News-Stream bestimmte Beiträge vorübergehend oder dauerhaft oben "festzupinnen", sodass sie nicht durch neue, nachrückende Meldungen verdrängt werden - eine durchaus nützliche Funktion mit diversen Anwendungsfällen.

Die Nutzung dieses Features ist bisher allerdings alles andere als granular geregelt gewesen: Sticky News konnten von jedem User in jedem Bereich erstellt werden - auch versehentlich durch eine Fehlkonfiguration. Das ist jetzt anders, denn mit dem neuen Release gibt es die Option, die Nutzung von Sticky News mit Berechtigungen zu verknüpfen.

Im Admin-Bereich für das News-Modul lässt sich nun festlegen, dass der Sticky-Status nur in bestimmten Bereichen und durch bestimmte Nutzer oder Nutzergruppen vergeben werden kann. Damit hat das Intranet-Team auf Wunsch auch die Option, die Verwendung von Sticky News für die gesamte Instanz zu unterbinden.

Admins können die Verwendung von Sticky News auf Bereiche und/oder Nutzer beschränken oder auch systemweit unterbinden.

Wieder zurück im Microblog und nun responsiv: die Sidebar

Im Microblogging-Modul der Linchpin-Suite haben unsere Teams die Themen-Seitenleiste, die zwischenzeitlich entfernt worden war, auf Wunsch mehrerer Kunden wieder reaktiviert. Sie bietet einen Überblick über die inhaltlichen Themen des Microblogs und die Möglichkeit, die Microblog-Timeline über die An- und Abwahl bevorzugter Topics nach individuellen Interessen inhaltlich einzugrenzen.

Bei dieser Gelegenheit hat sich unser Entwicklungsteam gleich einer Usability-Herausforderung gewidmet, die mit heutigen Nutzungsszenarien einhergeht: Die Sidebar reagiert responsiv auf unterschiedliche Auflösungen, sodass immer der eigentliche Content eines Microblogs im Mittelpunkt steht. Bei einer geringen Breite und bei Layouts mit mehreren Spalten wird die Sidebar automatisch ausgeblendet und durch einen Button ersetzt, der die Funktionen zur Themenanwahl auf Wunsch per Klick (temporär) über den Microblog legt.

Darüber hinaus lässt sich die Sidebar in der Konfiguration des Makros für jeden individuellen Microblog manuell aktivieren oder abschalten. Teams haben also alle Flexibilität, um das Feature an die vorgesehene Nutzungsumgebung anzupassen: Der volle Funktionsumfang ist sinnvoll, wenn genug Platz ist und Themen in relativ großer Zahl genutzt werden; bei weniger Platz (beispielsweise auf einem Dashboard mit vielen Makros) und bei einer geringeren inhaltlichen Bandbreite des Microblogs ist die schlanke Version oft eine bessere Alternative.

Microblogs haben (wieder) eine Sidebar zur An- und Abwahl der verfügbaren Themen.

Bei weniger breiten Auflösungen klappt die Seitenleiste automatisch ein.

Für jeden Intranet-Microblog kann das Team festlegen, ob die Sidebar angezeigt werden soll oder nicht.

Linchpin Mobile: Integration in die Sicherheitseinstellungen des Endgeräts

Wenn es um die Schnittstelle zwischen klassischer Intranet-Nutzung am Rechner und mobiler Nutzung per Smartphone-App geht, melden manche Kunden Sicherheitsbedenken an: Wie kann eine sichere Nutzung auf den Endgeräten der Mitarbeiter gewährleistet werden?

Linchpin Mobile, die Mobile-Lösung zur Intranet-Suite, hat nun einen weiteren Schritt getan, um die Security-Anforderungen von Unternehmen noch besser zu erfüllen: Die App ist inzwischen so in die Sicherheitseinstellungen des Geräts eingebunden, dass sie mit den nativen Identifizierungsmechanismen wie PIN, Touch-ID und auf aktuellen Geräten auch Face-ID integriert.

Damit ist die Intranet-App (abhängig von den Sicherheitseinstellungen für den mobilen Zugriff auf die verbundene Confluence-Instanz) so geschützt, dass User vor der Nutzung eine Identifizierung bzw. Entsperrung vornehmen müssen. Administratoren können auf diese Weise für den mobilen Zugriff auf einzelne Systeme unabhängig von den Geräteeinstellungen eine zusätzliche Absicherung auf dem mobilen Device erzwingen - ein insbesondere für die Nutzung in BYOD-Strategien essenzielles Kriterium! Auf diese Weise erfüllt Linchpin Mobile höhere Sicherheitsanforderungen und schafft einen proaktiven Schutz vor Missbrauch.

Linchpin Mobile integriert sich jetzt in die Sicherheitseinstellungen des Geräts.

Bessere Makro-Darstellung in der App

Confluence ist als Kollaborationssystem auch deshalb so beliebt, weil Anwender unglaublich viel Flexibilität bei der Aufbereitung von Inhalten haben. Diese reichhaltigen Optionen werden über einfach einzubindende Makros ermöglicht.

Für eine nahtlose geräteübergreifende Nutzung eines Confluence-basierten Intranets ist es deshalb natürlich wichtig, dass Seiten, in die Makros eingebaut sind, auch auf mobilen Geräten möglichst konsistent dargestellt werden. Das betrifft im Fall von Linchpin vor allem auch diejenigen Makros, die über native Module der Suite mitgeliefert werden - beispielsweise Events, Nutzerlisten, erweiterte Teaser und so weiter.

Hier hat die App mit dem neuen Release der Linchpin-Gesamtlösung ein deutliches Plus an Konsistenz für das mobile Nutzererlebnis geschaffen und stellt die zentralen Linchpin-Makros nahtlos und stimmig dar.

Die wichtigsten Linchpin-Makros werden akkurat in der App dargestellt.

Deaktivieren des mobilen Seitenzugriffs

Einigen Kunden schweben für das mobile Intranet ihrer Organisation ein paar klar eingegrenzte Anwendungsfälle vor: Vielleicht News des Unternehmens, vielleicht eine Microblogging-Community, vielleicht auch eine Veranstaltungsübersicht und die Mittagessenauswahl der Woche, doch jedenfalls sollen in der mobilen Variante nicht alle Inhalte und Funktionen der Desktop-Version verfügbar sein.

Linchpin Mobile unterstützt einen solchen Ansatz und bringt einen neuen Modus mit, in dem Seitenzugriffe mobil eingeschränkt sind: Die Seitensuche und die Übersicht der zuletzt angesehenen Seiten sind nicht verfügbar; Verlinkungen auf Seiten (beispielsweise aus einem Microblog oder einer News-Meldung heraus) werden deaktiviert. Die kommunikativen Features wie Microblog und News sind dagegen weiterhin im gewohnten Umfang vorhanden.

Auf diese Weise eröffnet Linchpin mit Linchpin Mobile noch mehr Vielseitigkeit für das Ausrollen unterschiedlicher Nutzungsansätze entsprechend der spezifischen Vorstellungen des Unternehmens und der Unternehmenskommunikation.

Optimiertes Nutzererlebnis bei anonymem Zugriff

Ein anderes spezifisches Einsatzszenario eines Linchpin-Intranets ist die Einbindung von Nutzern, die keine eigenen Intranet-Accounts haben - oftmals zum Beispiel Mitarbeiter, die nicht über eigene feste Computer-Arbeitsplätze verfügen. Linchpin soll also (teilweise) offen für den anonymen Zugang sein, um mehr Adressaten Inhalte bereitstellen zu können.

Die Linchpin-Module sind mit dem aktuellen Suite-Release kompatibel für den nicht verifizierten Zugriff ohne Login. Anonyme Nutzer sehen sinnvolle Inhalte, sofern sie im Kontext stimmig sind, oder aber entsprechende Fehlerhinweise, die klar machen, warum der Zugriff hier nicht möglich ist. Das schafft die Voraussetzungen für noch mehr praktische Einsatzszenarien und eine breitere Öffnung des Intranets im Unternehmen.

Social Intranet mit Confluence: Jetzt informieren und testen!

Möchten Sie mehr erfahren? Gerne sprechen wir mit Ihnen über Ihre Anforderungen und Anwendungsfälle und laden Sie zu einem Demotermin ein. Ausführliche Infos zu Funktionen, Vorteilen und Preisen finden Sie auf unserer Website zur Intranet-Suite. Oder schauen Sie sich die Möglichkeiten doch mal in einem konfigurierten System an: Unsere öffentliche Demoinstanz ist jederzeit verfügbar und prima geeignet, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Weiterführende Infos

Podcast – Linchpin-Suite: „Mehr Confluence-Intranet“ in einer aufeinander abgestimmten Gesamtlösung
Linchpin: Eine optimierte Navigation im Confluence-Intranet – für Nutzer und Admins
Ein Linchpin-ABC: Ausblick, Beteiligung, Community
Intranet-Projekte: Volle Kostentransparenz und große Unabhängigkeit für Kunden


Mehr über die Creative-Commons-Lizenz erfahren