Best Practice RTE: Wie Skalierung mit SAFe gelingt

Best Practices, um der Komplexitätsfalle zu begegnen

SAFe ist ein gutes Framework zum Skalieren agiler Teams entlang der Wertschöpfungskette. Aber der Teufel steckt oft im Detail und abseits der standardisierten SAFe-Schulungen. Mit diesen Details haben sich Christoph Bürvenich und Burkhard Schmidt in ihrem Vortrag auf der Tools4AgileTeams-Konferenz 2020 beschäftigt und einige Fragen aufgeworfen, die entstehen, wenn man über die Adaption von SAFe in einem gesamten Unternehmen nachdenkt.

Sind die agilen Teams im Agile Release Train wirklich skalierbar? Arbeiten sie nicht nur im Gleichklang und synchron, sondern auch gleichartig, sodass sie tatsächlich die möglichen Synergien heben und die Lieferkette verkürzen können?

Was für das einzelne Team eines ART ein optimales Vorgehen bedeutet, kann für den Train und insbesondere für die Ops-Kollegen zur Komplexitätsfalle werden. In ihrer interessanten Session haben sich Christoph und Burkhard über Stolpersteine und Best Practices ausgetauscht. Hier ist die Aufzeichnung:

Tools4AgileTeams 2021 am 2. und 3. Dezember

Der Termin für die diesjährige Ausgabe der T4AT steht fest: Die Konferenz wird am 2. und 3. Dezember stattfinden, und wir hoffen natürlich, dass wir das Event im Herbst dann wieder von Angesicht zu Angesicht und mit persönlicher Begegnung begehen können! In den nächsten Wochen wird es weitere inhaltliche und organisatorische Infos geben – auf der Konferenz-Website und hier im Blog werden wir euch dann mit allen Details versorgen.

Weiterführende Infos

Tools4AgileTeams 2020: Teilnehmerstimmen und Feedback zur digitalen Konferenz
Neu in Agile Hive: SAFe-Kanban-Teams und Optimierung der Report-Performance
We Run On Agile – Fachbuch über Agile-Skalierung mit SAFe und digitaler Transformation
LeSS versus SAFe: Agile-Skalierung bei BMW – ein Interview mit Marcus Raitner