Neu in Jira: Flexible Terminologie, optimierte Kommentare, mehr Optionen für die Data Pipeline

Bei Atlassian liegt der Fokus klar auf den Cloud-Lösungen, aber auch die On-Premise-Produkte von Atlassian Data Center werden kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei gibt es natürlich plattformbedingte Unterschiede in Sachen Release-Management: Während für Jira Cloud in kurzen Abständen iterative Produktaktualisierungen ausgeliefert werden, veröffentlicht der Hersteller für Jira Data Center etwa alle sechs Wochen eine neue Version mit zusätzlichen Features, Optimierungen und Bugfixes. In diesem kurzen Beitrag stellen wir die Neuerungen vor, die das jüngste Data-Center-Release von Jira bietet.

Konsistente Bezeichnungen für Sprints und Epics

Administratoren haben jetzt die Möglichkeit, generische Jira-Begriffe zu ändern. Dank dieser Funktionalität sind wir in der Lage, ein konsistentes Naming für Sprints und Epics zwischen Jira und agilen Skalierungs-Frameworks wie SAFe und LeSS sicherzustellen.

Für diese Anpassung gibt es eine neue Seite im Administrationsbereich. Die entsprechenden Begriffe werden dann überall in Jira ersetzt: in Vorgängen, in Custom-Field-Namen, in Reports, in Suchergebnissen. Auf diese Weise lassen sich Änderungen reibungslos und schnell systemweit implementieren. Weitere Details zu diesem Feature gibt es in unserem separaten Blog-Beitrag.

JIra flexible Terminologie

Flexible Terminologie für Sprints und Epics

Kommentar-Reaktionen

Jira-Kommentare sind ein wichtiger Kanal zum kontextuellen Austausch im Team und mit Stakeholdern. Hier hat Atlassian an der weiteren Verbesserung des Nutzererlebnisses gearbeitet. Eine optimierte Tastaturnavigation optimiert die Accessibility, das dezent überarbeitete Design sorgt für eine noch bessere Lesbarkeit.

Jira Kommentare

Optimierte Kommentarsektion in Jira-Vorgängen

Außerdem gibt es eine neue Feedback-Funktion: Die Kommentar-Reaktionen eröffnen die Möglichkeit, mithilfe von Emojis schnelle Rückmeldungen zu geben und auf diese Weise Zustimmung zu signalisieren, Interesse zu äußern oder auch Freigaben zu beschleunigen.

Jira Kommentarreaktionen

Emoji-Reaktionen für Kommentare in Vorgängen

Mehr Optionen für die Data Pipeline

Die Data Pipeline von Jira erlaubt es, Daten aus dem System zu exportieren und sie zu Analysezwecken in ein Business-Intelligence-Tool einzuspielen. Dieses Feature bringt nun zusätzliche Optionen mit. Mit dem neuen Release können wir auch die historischen Vorgangsdaten exportieren. Die Datei mit Vorgangshistorien enthält all die Informationen, die wir im History-Tab finden. Auch von Usern erstellte und von Apps generierte Custom Fields gehören jetzt zu den exportierbaren Objekten.

Außerdem: Mithilfe der REST-API können wir einen individuellen Zielort für unsere Exporte festlegen. Das ist vor allem nützlich, wenn wir Dateien direkt an relevante Speicherorte in unserem Data Lake senden möchten, beispielsweise Amazon S3 oder Azure Blob Storage.

Ihr Partner für Atlassian Jira

Haben Sie Fragen zu Atlassian Jira? Seibert Media ist Atlassian Platinum Solution Partner. Wir helfen Ihnen bei allen Aspekten rund um eine Einführung und produktive Nutzung von Jira in Ihrem Unternehmen – von der strategischen Beratung über die Lizenzierung bis zur Implementierung, Optimierung und Erweiterung. Melden Sie sich bei uns!

Weiterführende Infos

Ist Jira in Ihren IT- und Entwicklungsteams gefangen?
Podcast – Atlassian Jira aus der technischen Ecke holen und im gesamten Unternehmen nutzen
Jira Work Management: Neue Möglichkeiten der unternehmensweiten Zusammenarbeit
Scaled Agile: SAFe in Jira versus SAFe in Jira mit Agile Hive