Tag Archives: Unternehmenskommunikation

Workshop der Gesellschaft für Informatik: Jetzt Beiträge einreichen

Die Informatik 2010 – die 40. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik in Leipzig – steht auch im Zeichen von Social Media. Einen inhaltlichen Schwerpunkt der Informatik 2010 bildet der Workshop „Chief Social Media Officer“, dessen Programmkomitee Martin Seibert angehört. Interessenten können bis zum 9. Mai Beiträge einreichen.

Enterprise-2.0-Studie: Erfolgsfaktor „Strong Backing from the Top“

Die Einführung von Social Media in Unternehmen ist ein komplexer Prozess. Es genügt nicht, Systeme zur Verfügung zu stellen und einfach auf eine rege Partizipation zu vertrauen. Was täglich in der Beratungs- und Projektpraxis thematisiert wird, stellt auch eine aktuelle Studie fest: Ihr Potenzial entfalten Enterprise-2.0-Tools erst, wenn möglichst viele Mitarbeiter sich beteiligen. Um dies zu erreichen, ist eine Einführungsstrategie nötig, die auf der Unterstützung durch die Unternehmensführung basiert.

Studie: Enterprise 2.0 und der Stand der Dinge

Social Media in Unternehmen ist ein junges Phänomen. Dementsprechend rar sind wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit der Nutzung von Enterprise-2.0-Tools gerade im deutschsprachigen Raum auseinandersetzen. Nun hat die centrestage GmbH die Studie „Enterprise 2.0 – Zehn Einblicke in den Stand der Einführung“ veröffentlicht. Die interessantesten Erkenntnisse stellt der Artikel vor.

Twitter: Elf Erfolgsfaktoren für Unternehmens-Tweets

Twitter ist ein unternehmensrelevantes Tool und eignet sich für gezielte, systematische Online-Marketing-Aktivitäten. Wenn man sich dazu entschließt, auf Social Media zu setzen und sich einen Kommunikationskanal wie Twitter zunutze zu machen, sollte man es aber auch gleich richtig angehen. Einige Vorgehensweisen und Maßnahmen haben sich als strategisch sehr sinnvoll erwiesen.

Facebook: Potenziale für Unternehmen und Aussichten

Aus Unternehmensperspektive hat Facebook in Deutschland noch längst nicht den Stellenwert, den es in Amerika bereits genießt. Ebenso wenig werden alle Potenziale, die es in sich birgt, ausgeschöpft. Wie nutzen Unternehmen Facebook und wohin geht der Trend? Kann Facebook auch den Business-Netzwerken gefährlich werden? Wie sieht es um den (vermeintlichen) Wettstreit zwischen Facebook und Twitter aus? Wir wagen einen Ausblick.

E-Mail-Missbrauch 3: Aufgaben gehören nicht in E-Mails

Neben der Kommunikation von statischem Wissen ist der Versand von Aufgaben per E-Mail eine Missbrauchsform dieser Technologie, die Unternehmen hemmt und zu Verlusten an Effizienz und Arbeitseffektivität führt. Dieser dritte und abschließende Beitrag zum E-Mail-Missbrauch widmet sich also Formen des Aufgaben-Managements.

E-Mail-Missbrauch 2: Der E-Mail-Anhang ist oft die falsche Anwendung von Technologie

Eine Form dieses Technologie-Missbrauchs, die einen maßgeblichen Anteil an der E-Mail-Flut hat, ist der E-Mail-Versand von statischem Wissen, Referenzmaterial, Unternehmens-Know-how und Nachschlageinformationen per E-Mail-Anhang. Die Kern-These dieses Artikels lautet: Wenn E-Mails Dateianhänge enthalten, ist dies in den meisten Fällen die falsche Anwendung von Technologie.

E-Mail-Missbrauch 1: Warum der Siegeszug der E-Mail zu weit gegangen ist

Die E-Mail hat die (geschäftliche) Kommunikation so stark verändert wie keine zweite Kommunikationsform in den letzten Jahrzehnten. Es ist völlig unbestritten, dass die E-Mail die Dinge dramatisch modernisiert und beschleunigt hat, ihr ist eine schnellere und unkompliziertere Kommunikation als je zuvor zu verdanken. Die falsche Anwendung dieser Technologie schadet Unternehmen jedoch.